Bundesliga

Gregoritsch steht richtig: Zweiter Auftritt, erstes Tor

Schalke: Klares 4:0 beim HSV

Gregoritsch steht richtig: Zweiter Auftritt, erstes Tor

Tor gegen den ehemaligen Arbeitgeber: Michael Gregoritsch (#11).

Tor gegen den ehemaligen Arbeitgeber: Michael Gregoritsch (#11). imago images

Beim 0:1 gegen K. Sint-Truidense VV am Dienstag im Spanien-Trainingslager hatte Coach David Wagner in der Halbzeit die komplette Elf ausgetauscht, beim HSV gabs in der Pause nur eine Veränderung: Nassim Boujellab kam für Daniel Caligiuri. Im weiteren Verlauf der Partie ersetzte Wagner sukzessive sämtliche Feldspieler. In Hamburg durfte somit nur Torwart Markus Schubert durchspielen.

Wagner verrät nichts zur Startelf gegen Gladbach

Die Anfangself könnte durchaus die Formation sein, mit der Schalke am Freitag ins Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach in die Rückrunde startet - mit Michael Gregoritsch im Sturm. Wenngleich Wagner nach dem Test schmunzelnd anmerkte: "Ich würde nicht darauf wetten, dass das gegen Gladbach die Startelf sein wird."

Gregoritsch, gegen den belgischen Erstligisten unter der Woche eingewechselt, gelang bei seinem zweiten Auftritt für Schalke 04 sein erster Treffer. Bastian Oczipka hatte nach einer Ecke von Caligiuri aufs Tor geschossen, Gregoritsch hielt reaktionsschnell den Fuß hin (18.). "Für einen Stürmer ist es immer schön, richtig zu stehen", sagte der für die Rückserie ausgeliehene Angreifer aus Augsburg. Nach 61 Minuten wurde der Ex-Hamburger ausgewechselt, Ahmed Kutucu übernahm im Angriff.

Das 2:0 (56.) war eine Co-Produktion von Amine Harit und Benito Raman, der nur noch einzuschieben brauchte. Damit setzt sich Ramans Lauf aus dem vorweihnachtlichen Pflichtspielbetrieb (vier Treffer in vier Spielen in Folge) auch im neuen Jahr fort.

Die Joker stechen

Beim 3:0 (64.) kooperierten Juan Miranda als Querpassgeber und Alessandro Schöpf als Vollstrecker - beide waren keine zwei Minuten zuvor eingewechselt worden. Das 4:0 besorgte der ebenfalls eingewechselte Rabbi Matondo (87.).

Matija Nastasic humpelte bei seiner Auswechslung (71.). Wagner gab jedoch Entwarnung: "Er hat einen Schlag auf den Knöchel bekommen, aber es ist alles okay", sagte der Trainer.

Da Salif Sané und Benjamin Stambouli verletzungsbedingt noch wochenlang ausfallen, sind Nastasic und Ozan Kabak aktuell die beiden einzigen Schalker Innenverteidiger. Mit Jean-Clair Todibo vom FC Barcelona befindet sich jedoch ein neuer zentraler Abwehrspieler bereits im Anflug. Läuft alles nach Plan, wird sein Wechsel in der nächsten Woche verkündet.

Toni Lieto