Bundesliga

Gladbachs Nico Elvedi: "Ein großer Lautsprecher werde ich nicht"

Gladbachs Elvedi zwischen Fortschritten und einem Eingeständnis

Elvedi: "Ein großer Lautsprecher werde ich nicht"

Nico Elvedi

Nico Elvedi wechselte 2015 von Zürich nach Gladbach. imago images

Es war nach dem 0:0 bei Hertha BSC Berlin am letzten Spieltag vor der Winterpause, als Max Eberl der Mannschaft ein dickes Lob für die tolle Hinrunde aussprach und die Gelegenheit nutzte, um noch einen Spieler ausdrücklich hervorzuheben: Nico Elvedi. In den zahlreichen Analysen, warum Gladbach mit nur 18 Gegentoren die stabilste Defensive der Liga stellen würde, sei viel über die starken Leistungen von Matthias Ginter, Denis Zakaria oder Yann Sommer gesprochen worden, meinte Borussias Sportdirektor und lenkte dann das Augenmerk gezielt auf den Innenverteidiger. "Nico Elvedi geht in der ganzen Bewertung etwas unter", betonte Eberl und erklärte weiter: "In meinen Augen stellt er mit Matze Ginter und Denis Zakaria ein unglaubliches Bollwerk dar. Matze und Nico führen aufgrund der neuen Spielweise viele Zweikämpfe und haben in den Eins-gegen-eins-Duellen viel Raum hinter sich. Da muss ich schon sagen, dass beide eine sehr, sehr gute Saison gespielt haben."

Gespräche dahingehend hatte ich mit Max Eberl noch nicht.

Nico Elvedi über einen langfristigen Vertrag

Zufrieden ist auch Elvedi selbst mit seiner Halbserie. "Ich habe noch mal einen Schritt nach vorne gemacht und unter dem neuen Trainer wieder ein paar Sachen dazugelernt", sagt der Schweizer. Konkret: "Mit der neuen Spielweise geht es noch mehr darum, ganz eng am Mann zu sein, damit der Gegner nicht viel Zeit hat, sich zu drehen, sich in den Eins-gegen-eins-Duellen zu behaupten, diese Zweikämpfe zu gewinnen." Außerdem habe er sich als Persönlichkeit nochmals weiterentwickelt, meint der Nationalspieler, der mit erst 23 Jahren schon 152 Profi-Spiele (fünf Tore) für die Fohlen bestritten hat. "Ich finde, dass ich in den Bereichen Ausstrahlung und Kommunikation weiter Fortschritte gemacht habe. Klar geht immer noch mehr - aber ein großer Lautsprecher werde ich nicht."´

Der Vertrag kann sich per Option verlängern

Bis Sommer 2021 läuft Elvedis Vertrag in Gladbach. Per Option kann - und wird sich in nächster Zeit - der Kontrakt um ein weiteres Jahr verlängern (wir berichteten). Dass Sportdirektor Max Eberl an einer noch längerfristigen Lösung interessiert ist, versteht sich von selbst. "Gespräche dahingehend hatte ich mit Max Eberl noch nicht", sagt Elvedi und bestätigt, dass er "eine Option drin hat" im aktuellen Vertrag. Demnächst wird also fleißig daran gearbeitet, den Innenverteidiger auch über 2022 hinaus an die Borussia zu binden. Jan Lustig

Jan Lustig