Bundesliga

Demme vor Blitz-Wechsel zu Traumverein Neapel und Vorbild Gattuso

RB Leipzig: Angebot über knapp 12 Millionen Euro Ablöse

Demme vor Blitz-Wechsel zu Traumverein Neapel und Vorbild Gattuso

Diego Demme

Bald schon in Neapel? Mittelfeldmann Diego Demme. imago images

Demme war im Januar 2014 für 350 000 Euro Ablöse vom SC Paderborn zum damaligen Drittligisten RB Leipzig gewechselt. In der Folge wurde er bei den Sachsen zur Instanz im defensiven Mittelfeld und überzeugte sechs Jahre als Dauerbrenner und Dauerrenner. Im Juni 2017 debütierte Demme gegen San Marino (7:0) in der deutschen Nationalmannschaft.

Bei RB kam er in allen 17 Bundesliga-Spielen der abgelaufenen Hinrunde zum Einsatz. Dass der Klub dem Wechselwunsch des Spielers dennoch entspricht, hat mehrere Gründe. Zum einen wird die Offerte des SSC Neapel - eine Sockelablöse von annähernd 12 Millionen Euro - für einen 28-Jährigen als attraktiv erachtet.

Zum anderen bieten sich Trainer Julian Nagelsmann im zentralen Mittelfeld durch die Rückkehr von Tyler Adams (nach Leistenverletzung), der am letzten Hinrunden-Spieltag gegen Augsburg (3:1) sein Comeback gab, und die sich anbahnende Rückkehr von Kevin Kampl (nach Fuß-OP) fortan mehr Optionen. Zudem traut man intern Amadou Haidara (nur acht Liga-Spiele in der Hinrunde) mehr zu, als er bislang gezeigt hat - und hat die überaus positive Entwicklung von Konrad Laimer wohlwollend registriert. Überdies kann auch Sommer-Neuzugang Ethan Ampadu im defensiven Mittelfeld spielen.

kicker-Rangliste Mittelfeld defensiv

Kimmich die klare Nummer eins - Überraschung Serdar

alle Videos in der Übersicht

Für Demme erfüllt sich mit dem sich abzeichnenden Transfer ein Traum. Sein Vater stammt aus Kalabrien und ist Fan des SSC Neapel, seinem Sohn gab er den Vornamen Diego als Hommage an Napoli-Legende Diego Maradona.

Demme selbst liebäugelte seit Jahren mit einem Wechsel in die Serie A, schon Ende 2016 kündigte er in einem kicker-Interview an: "Italien ist eine Erfahrung, die ich irgendwann machen möchte." Jetzt zeichnet sich der Wechsel ab - und in Neapel erwartet Demme mit Gennaro Gattuso justament der Mann als Trainer, den er einst wegen dessen Spielweise zum Vorbild erkor und über den er sagte: "Ich habe es geliebt, ihm zuzuschauen. Er ist immer vorangegangen. Er hat Pirlo den Rücken freigehalten und die Gegner in den Zweikämpfen fast aufgefressen."

Noch ist der Mittelfeldspieler in Leipzig, beim Training am Mittwoch fehlte er wegen Beschwerden mit der Bauchmuskulatur. Aber nach Lage der Dinge schlägt Demme nach sechs RB-Jahren in den nächsten Tagen mit dem Wechsel zum Tabellen-Achten der Serie A ein neues Kapitel auf.

Lesen Sie auch:
kicker-Rangliste Mittelfeld defensiv: Kimmich überzeugt in neuer Rolle - Serdar überrascht

Steffen Rohr

Alle Winter-Neuzugänge der Bundesligisten