NFL

Vom Football-Feld vor die Konsole: Jay Ajayi zockt jetzt

Running Back aus der NFL wird eSportler in FIFA 20

Vom Football-Feld vor die Konsole: Ajayi zockt jetzt

Jay Ajayi ist ab sofort eSportler.

Hält fortan nicht mehr nur den Football in der Hand, sondern auch den Controller: Running Back Jay Ajayi. imago images

Ajayi wird künftig für Philadelphia Union in der eMLS, der virtuellen Version der Major League Soccer - quasi das Pendant zur Virtuellen Bundesliga (VBL) in Deutschland -, antreten. Der Running Back, der vor zwei Wochen und damit kurz vor Weihnachten (23. Dezember) von seinem NFL-Team entlassen wurde, damit kein Teil mehr bei der folgenden Play-off-Niederlage gegen Seattle war und sich außerdem seit der Saison 2017/18 Super-Bowl-Sieger nennen darf, vertritt ab sofort Titelverteidiger Union in der Saison 2020 in FIFA 20. Die neue Spielzeit beginnt bereits am kommenden Freitag.

"Ich fühle mich geehrt, die Stadt im eSport repräsentieren zu können und einer der ersten Profisportler zu sein, die Gamer werden", sagte der am 15. Juni 1993 in London geborene Brite.

Neben der Meisterschaft in der eMLS kämpft Ajayi auch um Punkte für die Weltrangliste, die später im Jahr für die Qualifikation zum FIFA eWorld Cup wichtig sind.

Die eMLS wird 2020 bereits zum dritten Mal ausgetragen und besteht insgesamt aus zwei Ligaserien und einem eMLS Cup. Alle drei Wettbewerbe konnte in der Vorsaison Philadelphia Union gewinnen. Während Ajayi unter den 25 eSportlern in Übersee heraussticht, ist er weltweit nicht der einzige Profisportler, der sich dem eSport zugewandt hat. So spielen in der Virtuellen Bundesliga beispielsweise Diego Demme (RB Leipzig) und Sascha Mockenhaupt (SV Wehen Wiesbaden) auch für das eSport-Team ihres Vereins.

In der NFL nicht mehr so stark unterwegs

Für Ajayi selbst lief in seiner Paradedisziplin American Football zuletzt nicht mehr so rund - was auch mit diversen Verletzungen zu tun hatte. Der 26-Jährige absolvierte so in der abgelaufenen Regular Season für Philly nur drei NFL-Spiele, in denen er es mit überschaubaren zehn Carries nur auf magere 30 Yards brachte (kein Touchdown). Sein rein statistisch bestes Jahr hatte der Running Back 2016 noch im Dress der Miami Dolphins, wo er es in 15 Einsätzen auf stolze 1272 Yards sowie acht Touchdowns brachte.

Seit seiner Entlassung von den Eagles, wo er seit 2017 spielte, ist Ajayi nun Free Agent. Ob er nochmals in der National Football League unterkommt, wird sich zeigen.

mag/sid

Schock hoch drei und ein Laufwunder: 11 Geschichten zur Wild Card Round