NFL

Schließt sich für die New Orleans Saints in der NFL das Titelfenster?

Brees schließt Karriereende nicht aus

Der nächste bittere Knockout: Schließt sich für die Saints das Titelfenster?

Drew Brees

Konsterniert nach der nächsten Enttäuschung: Saints-Quarterback Drew Brees. imago images

2018 das "Minnesota Miracle", 2019 der berüchtigte "No Call" gegen die L.A. Rams - und jetzt der nächste bittere Knockout in den Play-offs. 20:26 verloren die Saints am Sonntagabend gegen die Minnesota Vikings - zum zweiten Mal in Folge in der Overtime, zum dritten Mal in Folge auf halsbrecherische Art und Weise. "Das tut weh", sagte All-Pro-Linebacker Demario Davis nach der Partie. "Es wird noch eine lange Zeit weh tun. Es werden dunkle Tage und dunkle Zeiten."

Eigentlich waren die Saints als Favorit in das Duell mit den Vikings gegangen - wie in beinahe jedes Spiel in dieser Saison. Schließlich hält sich New Orleans einen der hochkarätigsten und besten Kader der NFL. Aber eben auch einen der teuersten.

New Orleans Saints - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.11.1966

Vereinsfarben

gold, schwarz, weiß

Dass eine solche Mannschaft aufgrund der von der Liga vorgegebenen Salary Cap nicht ewig zusammenbleiben kann, dürfte den Verantwortlichen bereits vor dieser Saison klar gewesen sein. Doch durch Gehaltsumschichtungen, etwa mit Quarterback Drew Brees, hatten die Saints den Notstand quasi vor sich hergeschoben. Um die starbesetzte Mannschaft zusammenzuhalten und nach den vergangenen Enttäuschungen endlich den großen Wurf zu landen.

Immer weniger Cap Space - Abgangsflut in der Offseason?

Das hat nun trotz erneut toller Regular Season wieder nicht geklappt - und die Frage drängt sich auf: Kann New Orleans noch einmal so einen stark besetzten Kader zusammenzustellen? In der aktuellen Saison fielen nur zwei Spieler (Brees und Left Tackle Terron Armstead) mit mehr als zehn Millionen US-Dollar "Cap Hit" zu Buche, kommende Spielzeit wären es nach aktuellen Stand ganze sechs - unter anderem Michael Thomas, den die Saints im Juli 2019 zum bestbezahlten Wide Receiver der NFL-Geschichte gemacht hatten.

"Wir haben so viel investiert und wir wissen, dass die Gelegenheiten rar sind", meinte Brees nach dem Spiel. "Deshalb ist es enttäuschend, wenn du nicht derjenige bist, der am Ende die Trophäe hochhält." Denn ob das Titelfenster noch einmal so weit geöffnet sein wird wie in diesem Jahr? "Niemand kann die Zukunft vorhersagen", sagte Davis. "Darum tut es gerade so weh, denn die Gelegenheit dieses Jahr ist weg."

Karriereende? Brees hält sich bedeckt

Quarterback Brees, der während der Saison zum Rekord-Passer der NFL aufgestiegen war, aber ausgerechnet im ersten Play-off-Spiel seine vielleicht schwächste Saisonleistung gezeigt hatte, gab sich diplomatisch: "Das ist die Natur der Liga. Es gibt immer Veränderungen, also fangen wir mehr oder weniger wieder von vorne an." Aber mit der gleichen Fülle an Top-Spielern? Das scheint angesichts des Gehaltsgefüges kaum möglich, Abgänge fast unvermeidbar. Leistungsträger wie Linebacker Davis, Tight End Jared Cook oder Guard Larry Warford gelten als schwierig zu halten.

Und auch der Verbleib von Brees ist alles andere als sicher. Der 40-Jährige, der in "The Big Easy" verehrt wird, wollte nach dem verlorenen Spiel keinen Kommentar zu einem möglichen Karriereende abgeben. "Ich spiele ein Jahr nach dem anderen, so habe ich es immer gemacht", sagte er nur. "Ich überdenke meine Situation in jeder Offseason neu." Klar ist: Das Grundgerüst für Brees, doch noch seinen zweiten Super-Bowl-Erfolg nach 2010 feiern zu können, wäre auch im nächsten Jahr noch da. Aber einfacher wird es sicher nicht.

mib

Der Touchdown-Thron: Brees knackt Manning - doch Brady lauert