Tennis

Buschfeuer in Australien: Australian Open teilweise unter dem Dach?

Veranstalter gibt Alternativlösungen bekannt

Wegen Buschfeuer: Australian Open teilweise unter dem Dach?

Rod Laver Arena

Bleibt das Dach der Rod Laver Arena diesmal geschlossen? Die Buschfeuer in Australien könnten dafür sorgen. imago images

Mit drei Plätzen mit Dach und acht Hallenplätzen stünden auf der Tennis-Anlage in Melbourne Alternativen bereit. Im Falle zu schlechter Luftqualität würden die Dächer geschlossen und die Partien dann fortgesetzt, teilten die Veranstalter des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres am Dienstag auf Twitter mit.

Die drei überdachten Plätze verfügen nach Angabe der Veranstalter über ein Klimaanlagen-System, das den Rauch aus der Luft filtert. Dass es zu einer extremen Rauchentwicklung im Bereich um die Anlage komme, sei allerdings "unwahrscheinlich".

Verschiebung der Australian Open ist nicht geplant

Wegen der Brände war ein zweitklassiges Challenger-Turnier bereits von der Hauptstadt Canberra nach Bendigo verlegt worden. Die Australian Open beginnen am 20. Januar in Melbourne. Der Weltranglisten-Zweite Novak Djokovic hatte zuletzt mit Sorge auf die Entwicklungen geblickt und zu Bedenken gegeben, dass eine schlechte Luftqualität gesundheitliche Folgen für die Spieler haben könnte. Der Titelverteidiger forderte die Veranstalter am Rande des ATP Cups in Australien auf, auch einen späteren Start der Australian Open in Erwägung zu ziehen.

Eine Verschiebung ist nach Angaben von Craig Tiley, Präsident des australischen Tennisverbandes aber wohl ausgeschlossen - auch weil die Wetterprognose positiv ausfällt. "Die nächstgelegenen Brände sind mehrere Hundert Kilometer von der Stadt entfernt", sagte Tiley am Dienstag. Wetterexperten sollen während des Turniers auf der Anlage vor Ort sein, die Luftqualität überprüfen und Daten in Echtzeit analysieren.

dpa/mib