Wintersport

68. Vierschanzentournee: Kubacki siegt - Podestplatz für Geiger

Polnischer Skispringer lässt sich Platz eins nicht mehr nehmen

68. Vierschanzentournee: Kubacki siegt - Podestplatz für Geiger

Marius Lindvik, Dawid Kubacki und Karl Geiger

Das Top-Trio der 68. Vierschanzentournee: Marius Lindvik (2.), Dawid Kubacki (1.) und Karl Geiger (3.) Getty Images

Geiger hat den ersten deutschen Vierschanzentournee-Triumph seit 2002 verpasst. Der Oberstdorfer musste den goldenen Adler für den Sieger der Vierschanzentournee Kubacki überlassen. "Dawid ist super gesprungen. Man kann ihm nur gratulieren, er hat das super gemacht. Ich gratuliere ihm recht herzlich", sagte sein Ex-Coach Stefan Horngacher, der nun für die DSV-Adler verantwortlich zeichnet.

Ich bin definitiv zufrieden, speziell mit dem Karl. Er ist eine super Tournee gesprungen.

Bundestrainer Stefan Horngacher

Lob hatte der Bundestrainer auch für Geiger parat: "Ich bin definitiv zufrieden, speziell mit dem Karl. Er ist eine super Tournee gesprungen und ist super in Form gekommen. Mit dem dritten Gesamtrang kann man sich wirklich sehen lassen. Das ist super für den Karl."

Geiger sprang am Montag vor 15.000 Zuschauern im ersten Durchgang des letzten Wettbewerbs auf 140 Meter und belegte damit zunächst den zweiten Rang - hinter dem zuvor schon in der Gesamtwertung führenden Kubacki (143 Meter). Auf den Polen hatte der 26-Jährige weitere 3,9 Punkte verloren. Auf den Norweger Lindvik (139 Meter) machte Geiger allerdings 1,2 Punkte gut, Vorjahressieger Ryoyu Kobayashi (135,5 Meter) aus Japan verlor gar 9,9 Punkte auf den Oberstdorfer.

Dawid Kubacki

Dawid Kubacki siegt bei der Vierschanzentournee. Getty Images

Kobayashi machte im zweiten Durchgang mit 138 Metern den Anfang, zu wenig, um ganz vorne noch einmal anzugreifen. Der Vorjahressieger musste sich mit Gesamtrang vier begnügen. Lindvik flog auf 137 Meter und musste zittern. Geiger konnte mit 136 Metern zwar in Bischofshofen an Lindvik vorbeiziehen, nicht aber in der Gesamtwertung. Dort hatte Lindvik mit 1111,0 Punkten nur 2,6 Punkte mehr als Geiger (1108,4). Kubacki machte mit 140,5 Metern den Tagessieg vor Geiger perfekt und auch Sack mit Blick auf die Tourneewertung zu (1131,6 Punkte).

Markus Eisenbichler, 2018/19 noch Tourneezweiter, konnte sich in Bischofshofen mit 137 und 130 Metern nicht ganz vorne platzieren und spielte auch in der Gesamtwertung diesmal keine große Rolle. Als bisher letzter Deutscher hat Sven Hannawald vor 18 Jahren die Tournee gewonnen.

Endstand in Bischofshofen, Großschanze, 6.1.2020:

1. Dawid Kubacki (Polen) 300,9 Pkt. (143,0 m/140,5 m); 2. Karl Geiger (Oberstdorf) 291,0 (140,0/136,0); 3. Marius Lindvik (Norwegen) 289,4 (139,0/137,0); 4. Stefan Kraft (Österreich) 287,4 (138,0/137,0); 5. Peter Prevc (Slowenien) 283,6 (136,5/138,0); 6. Daniel-André Tande (Norwegen) 279,3 (137,5/135,0); 7. Ryoyu Kobayashi (Japan) 279,0 (135,5/138,0); 8. Daiki Ito (Japan) 276,4 (137,0/134,0); 9. Domen Prevc (Slowenien) 275,5 (140,0/133,0); 10. Philipp Aschenwald (Österreich) 274,6 (136,0/135,0); ... 14. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 266,5 (137,0/130,0); 18. Stephan Leyhe (Willingen) 257,7 (132,0/131,0); 20. Constantin Schmid (Oberaudorf) 256,8 (134,5/127,5); 28. Pius Paschke (Kiefersfelden) 239,2 (126,0/127,5)

Endstand 68. Vierschanzentournee

1. Dawid Kubacki (Polen) 1131,6 Punkte, 2. Marius Lindvik (Norwegen) 1111,0, 3. Karl Geiger (Oberstdorf) 1108,4, 4. Ryoyu Kobayashi (Japan) 1096,0, 5. Stefan Kraft (Österreich) 1086,0 6. Johann Andre Forfang (Norwegen) 1051,0, 7. Domen Prevc (Slowenien) 1050,9, 8. Peter Prevc (Slowenien) 1048,8, 9. Daiki Ito (Japan) 1039,0, 10. Stephan Leyhe (Willingen) 1037,5, ... 15. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) 1011,1, 16. Constantin Schmid (Oberaudorf) 999,8, ... 20. Pius Paschke (Kiefersfelden) 880,0, ... 42. Moritz Baer (Gmund-Dürnbach) 422,7, ... 46. Luca Roth (Meßstetten) 355,5, ... 50. Philipp Raimund (Füssen) 235,6, ... 52. Martin Hamann (Aue) 232,9

nik

Impressionen aus Bischofshofen