Bundesliga

FC Bayern - Neuers Ansage Richtung Nübel: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist"

Job-Sharing kommt nicht infrage - Plädoyer für Flick

Neuers Ansage Richtung Nübel: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist"

Wird seien

Wird seinen "Thron" bei den Bayern nicht freiwillig räumen: Keeper Manuel Neuer. Getty Images

Aus dem Trainingslager des FC Bayern in Doha berichtet Georg Holzner

"Das ist eine Entscheidung des Vereins im Hinblick auf die nächsten Jahre. Er ist ein guter Torwart", kommentierte Neuer den Transfer von Nübel im kommenden Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern, schob aber auch hinterher. "Dennoch haben wir bei uns auch sehr gute Torhüter. Sven Ulreich hat seine Sache immer sehr gut gemacht, wenn er mich vertreten und seine Spiele gemacht hat." Nübel sei ein Torwart, dem vielleicht die Zukunft gehöre. "Für mich spielt es jetzt überhaupt keine Rolle, dass er zum FC Bayern kommt", sagte Neuer, deshalb sei dies für ihn bei den Vertragsverhandlungen seines 2021 auslaufenden Kontraktes "unerheblich".

Aber eines stellte Bayerns Nummer 1 unmissverständlich klar. Job-Sharing kommt für den Torhüter nicht infrage. "Ich bin Sportler und Profi und möchte immer spielen. Ich bin ehrgeizig und ich liebe es, auf dem Platz zu stehen", unterstreicht Neuer: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen."

Außerdem hätte Ulreich, der sich nun neu orientieren möchte, ja auch stets Topleistungen gezeigt. "Dann hätte er ja auch verdient gehabt zu spielen. Da kann man ja jetzt keine Unterschiede machen", betont Neuer. Doch ihm sei auch klar, dass es letztlich der Trainer zu entscheiden habe.

Neuer knüpft Verlängerung an Bedingungen

Doch klar ist auch, dass Neuer eine mögliche Vertragsverlängerung an Bedingungen knüpfen wird. "Die Voraussetzungen dafür bestimme natürlich ich, die Gedanken habe ich im Kopf. Die werde ich auch nicht preisgeben. Aber einiges kann man sich auch denken…", erzählt der FCB-Kapitän: "Die Faktoren, die mir wichtig sind, habe ich angedeutet."

Neuers Irritation über Indiskretion

Erste Gespräche hat es kurz vor Weihnachten zu diesem Thema bereits mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic gegeben. Schon in diesem Austausch hat es von seiner Seite die Ansage gegeben, dass er freiwillig keine Spiele abgeben werde, was später an die Öffentlichkeit gelangte. "Über Gespräche, die hinter verschlossenen Türen stattgefunden haben, sollte man nichts sagen. Von mir kommt nichts raus und alle anderen sollen machen, was sie wollen", ließ der 33-Jährige seine Irritation über diese Indiskretionen durchblicken.

Neben einer funktionierenden Mannschaft kommt es in erster Linie auf den Trainer an, der ab Sommer die Münchner leitet. Neuer schätzt Hansi Flick, den aktuellen Coach, sehr. "Es macht sehr viel Spaß mit ihm. Er hat es mit uns bisher sehr gut gemacht. Der Zusammenhalt und die Moral waren toll, und die Kommunikation in der Mannschaft ist super", schwärmt Neuer.

kicker.tv Hintergrund

Neuer zu Nübel-Transfer: "Weiß nicht, ob ich mich so entschieden hätte"

alle Videos in der Übersicht