MEHR

Drei eSport-Titel, die man 2020 im Auge behalten sollte

Von Halo bis Rocket League

Drei eSport-Titel, die man 2020 im Auge behalten sollte

Neues Jahr, neues Glück heißt es auch in einigen eSport-Titeln.

Neues Jahr, neues Glück heißt es auch in einigen eSport-Titeln. Psyonix/Riot Games/Microsoft

Rocket League

Von einem meteorhaften Aufstieg kann bei dem Autoball-Spiel von Psyonix keine Rede sein, Rocket League eSport hat sich seit 2015 aber kontinuierlich weiterentwickelt. Das betrifft sowohl die Struktur der Szene als auch die Zuschauerzahlen. Kein Wunder: Die Übertragungen liefern Highlights am laufenden Band und sind dadurch sehr unterhaltend. Das Spiel ist zudem so markensicher, wie kaum ein anderer eSport, was Werbepartner anlockt. Selbst Fußballvereine wie der FC Barcelona und AS Monaco, die sich meist einzig auf Fußballspiele beschränken, sind bereits in Rocket League aktiv. Der Sprung an die Spitze der eSport-Nahrungskette ist noch nicht gelungen, rückt 2020 aber immer näher. Dafür sprechen zwei Faktoren: Zum einen wurde das Entwicklerstudio vergangenes Jahr von Epic Games übernommen, hat nun also deutlich mehr finanzielle Möglichkeiten. Des Weiteren wird es ein Rocket-League-Turnier angekoppelt an die Olympischen Spiele 2020 in Tokio geben, was das Spiel erneut ins Rampenlicht rückt - bei eSport-Enthusiasten und traditionellen Sportfans.

Teamfight Tactics

2019 war das Jahr der Auto-Battler, oder auch Auto-Chess-Spiele. Erst kam die Mod Auto Chess, später kreierten Valve, Drodo und Riot Games auf dieser Basis alle ihren eigenen Ableger. Das Spiel von League-of-Legends-Entwickler Riot Games nennt sich Teamfight Tactics (TFT). Ob der Titel inhaltlich der Beste ist, lässt sich nur subjektiv beurteilen. TFT hat jedoch die meisten Spieler abgegriffen - zumindest auf dem westlichen Markt. Statistiken der Livestream-Plattform Twitch zeigen, dass Teamfight Tactics im letzten halben Jahr zu den zehn beliebtesten Spielen weltweit zählte. Riot Games berichtete selbst von 33 Millionen monatlichen Spielern im September. Mit Ausnahme von ein paar Turnieren, hat TFT aber noch keine entwickelte eSport-Szene und auch ein Zuschauermodus fehlt. Riot Games kündigte jedoch schon an, 2020 auch den eSport voranzutreiben. Das vom League-of-Legends-Macher zu hören, ermutigt, zumal TFT im neuen Jahr auch als Mobile Game erscheint und dadurch neue Spieler ansprechen wird. Die Rahmenbedingungen sind somit geschaffen, damit der erste Auto-Battler auch im eSport richtig durchstartet.

Halo Infinite

Zuletzt schauen wir uns noch eine Wildcard an: Halo Infinite. Der neue Teil der überaus erfolgreichen Shooter-Reihe soll 2020 erscheinen. Das könnte auch den Durchbruch als eSport bedeuten. Denn obwohl die kompetitive Szene des Spiels schon lange besteht, Halo ist bislang nur Nische. Zu wenig eSport-Organisationen zeigten Interesse an dem Titel, der grafisch hinterherhinkt, sowieso eher auf dem amerikanischen Konsolenmarkt angesiedelt ist und dementsprechend nur eine eingeschränkte Spielerbasis hatte. All das könnte sich mit Halo Infinite jedoch ändern, denn die Organisatoren der Halo Championship Series haben bereits angekündigt, dass sie zum Release des Spiels auch die eSport-Pläne ausbauen wollen. Dabei steht im Fokus, mehr Zuschauer anzuziehen und ein funktionierendes Ökosystem zu schaffen. Ob das gelingt, ist fraglich. Mit einem neuen Spiel und prominenten Marken wie Microsoft und Halo im Rücken, lässt sich jedoch träumen.

Christian Mittweg

Preisgeld-Krone 2019: Die erfolgreichsten eSportler des Jahres