Bundesliga

Torwart Roman Bürki über 2021 hinaus beim BVB? "Ich weiß, was ich will"

Torwart fühlt sich bei Borussia Dortmund sehr wohl

Bürki über 2021 hinaus beim BVB? "Ich weiß, was ich will"

Roman Bürki

Roman Bürki blickt entspannt auf seine Zukunft bei Borussia Dortmund. imago images

Aus dem BVB-Trainingslager in Marbella berichtet Thomas Hennecke.

Seit viereinhalb Jahren steht Roman Bürki zwischen den Pfosten der Borussia. Und inzwischen gilt der Schweizer als Institution an seinem Arbeitsplatz. Gerade erst hat ihn der kicker in seiner Halbjahres-Rangliste in die Internationale Klasse eingestuft. Verdient hat sich Bürki diese Auszeichnung vor allem durch außergewöhnliche Leistungen in der Champions League, zuletzt gegen Slavia Prag (2:1), als Sportdirektor Michael Zorc staunend feststellte, dass sein Ballfänger mit mindestens "vier Armen" gespielt habe.

Eineinhalb Jahre vor Vertragsende haben sich beide Seiten klar positioniert, was eine vorzeitige Ausdehnung von Bürkis Arbeitspapier angeht. "Natürlich werden wir zur richtigen Zeit miteinander sprechen", versicherte Zorc nach dem grandiosen Auftritt seiner Nummer 1 gegen Prag. Dieses Zuspiel hat der BVB-Keeper aufgenommen und in einer Medienrunde keinen Hehl daraus gemacht, dass er seine Karriere liebend gern in Dortmund fortsetzen würde: "Ich kann mir im Moment nichts anderes vorstellen." Im Gespräch ist eine Ausdehnung der Zusammenarbeit um zwei oder drei Jahre, also entweder bis Juni 2023 oder 2024.

Ich habe dem Klub viel zu verdanken. Er stand auch in schwierigen Zeiten zu mir.

Roman Bürki

Bürki, der in Dortmund auch die Schattenseiten seines Berufes kennenlernte, fühlt sich nach eigenen Angaben bei den Westfalen "sehr wohl". Eindruck hat bei ihm hinterlassen, dass der Verein ihm auch Rückendeckung gab, als sich persönliche Fehler bei ihm häuften. "Ich habe dem Klub viel zu verdanken", betont Bürki, "er stand auch in schwierigen Zeiten zu mir."

Bürki weiß, was er will

Groß belasten will sich der 29-Jährige aber jetzt nicht mit Gesprächen über seine Zukunft. Diese Gespräche überlässt er seinem Berater Jürg von Matt aus der von Wolfgang Vöge geführten Agentur IFM und BVB-Sportdirektor Zorc. "Ich weiß, was ich will", sagte Bürki am Sonntag, "und mein Berater weiß das auch." Der Profi wird sich in den nächsten Monaten "voll und ganz" auf Fußball konzentrieren, und den Rest "machen die beiden untereinander aus".

Die teuersten BVB-Neuzugänge