Rangliste

Wer warum wo steht: Neuer überragt, Sommer gereift

Rangliste Winter 2019/20: Torhüter

Wer warum wo steht: Neuer überragt, Sommer gereift

Manuel Neuer mit der Rückennummer 1

Manuel Neuer ist die Nummer eins in der Torhüter-Rangliste. imago images

Weltklasse

Manuel Neuer

Ein Jahr, nachdem Neuer erstmals nach einem Jahrzehnt aus Leistungsgründen nicht in der Rangliste auftauchte, ist der 33-Jährige zurück an der Spitze. Ein schwerwiegender Torwartfehler des Routiniers ist nach der Hinrunde nicht verzeichnet, vielmehr aber seine Großtaten und die Rückkehr zur selbstverständlichen Spitzenklasse im Tor der Bayern und der deutschen Elite-Auswahl. In Letzterer blieb er in der EM-Qualifikation ohne Fehl und Tadel.

Spielersteckbrief Neuer

Neuer Manuel

Spielersteckbrief Baumann

Baumann Oliver

Spielersteckbrief Trapp

Trapp Kevin

Spielersteckbrief Sommer

Sommer Yann

Spielersteckbrief T. Horn

Horn Timo

Spielersteckbrief Bürki

Bürki Roman

Spielersteckbrief Hradecky

Hradecky Lukas

Spielersteckbrief Gulacsi

Gulacsi Peter

Spielersteckbrief Casteels

Casteels Koen

Spielersteckbrief Gikiewicz

Gikiewicz Rafal

Spielersteckbrief Zentner

Zentner Robin

Spielersteckbrief Flekken

Flekken Mark

Spielersteckbrief Rönnow

Rönnow Frederik

Spielersteckbrief Pavlenka

Pavlenka Jiri

Internationale Klasse

Peter Gulacsi

Stammgast in der Internationalen Klasse ist Gulacsi bereits länger. Die Leistungen des Leipzigers waren im Bewertungszeitraum die altbekannten: solide und ohne negative Ausreißer in der Liga, zudem nun auch in der Champions League.

Yann Sommer

Hielt sein konstant hohes Niveau, wirkte sogar um Nuancen reifer als in den vorangegangenen Halbjahren - trotz seines folgenschweren Patzers bei Gladbachs Europa-League-Aus gegen Basaksehir Istanbul.

Lukas Hradecky

Stark auf der Linie und im Eins-gegen-eins, extrem ins Spiel eingebunden. Sehr beständig in der Liga, auch in der Champions League nach dem Fauxpas gegen Lok Moskau (1:2) stabil. Darüber hinaus war Leverkusens Nummer 1 einer der Garanten für Finnlands EM-Qualifikation.

Roman Bürki

In der Liga konnte Bürki sich - mangels Gelegenheiten - nur wenig auszeichnen, gegen Leipzig patzte er einmal schwer. International präsentierte sich der Schweizer ganz als altbewährter Führungsspieler des BVB: Glanznummern in der Königsklasse gegen Inter und zuletzt Slavia Prag blieben nachhaltig haften.

Koen Casteels

Der Wolfsburger bestätigte sich als kompletter Keeper ohne Schwachpunkte. Trotz fast zweimonatiger Verletzungspause auf hohem Niveau und fehlerfrei.

kicker-Rangliste Tor

"Wieder der Alte" - Neuer zurück in der Weltklasse

alle Videos in der Übersicht

Im weiteren Kreis

Frederik Rönnow

Nach kicker-Noten toppt er in der Liga die gesamte Konkurrenz, auch in der Europa League stimmte die Leistung. Viele gelungene Paraden kaschierten beim Dänen etwas die Defizite in der Raumverteidigung.

Mark Flekken

Vertrat beim SC Freiburg ab dem 9. Spieltag den verletzten Alex Schwolow. Hielt einige Punkte fest, auch fußballerisch sicher.

Rafal Gikiewicz

Wurde nach anfänglichen Problemen (speziell fußballerisch) zur Konstanten bei Union. Auch als Führungsspieler wertvoll.

Robin Zentner

Kam am 4. Spieltag für den verletzten Florian Müller ins Mainzer Tor, überzeugte mit Reflexen und physischer Präsenz.

Kevin Trapp

Verletzungsbedingt seit Ende September außer Gefecht. Gefiel bis dahin mit seiner gewohnten Ausstrahlung und Konstanz, auch ohne ganz spektakuläre Leistungen im Eintracht-Trikot.

Wer warum fehlt

Oliver Baumann

Der Hoffenheimer ist ein echter Härtefall. Bewies zum Ende der Hinrunde mehrmals sein enormes Potenzial. Bot zuvor aber zu lange lediglich durchwachsene Leistungen, weshalb er letztlich ganz knapp außen vor blieb.

Timo Horn

Brachte erst in der Spätphase der ersten Halbserie Konstanz in seine Auftritte. Zuvor war ein Grund der allgemeinen Kölner Misere auch auf der Torhüterposition auszumachen.

Jiri Pavlenka

Werders Absturz ist nicht nur an ihm festzumachen. Aber eben auch Patzer und Unsicherheiten ihres Torhüters machten die Bremer zum Team mit den meisten Gegentoren. Auch in der vorigen Saison flog Pavlenka nach einer instabilen Hinrunde aus dem Ranking - und kehrte nach deutlicher Steigerung im Sommer 2019 sogar in die Internationale Klasse zurück.