NFL

Zentimeter entscheiden! 49ers stoppen Seattle an der Ein-Yard-Linie

NFL, Week 17, Sunday Night: San Francisco sichert sich in dramatischem Finish die NFC West

Zentimeter entscheiden! 49ers stoppen Seattle an der Ein-Yard-Linie

Seattle fehlen Zentimeter: Jacob Hollister

Zentimeter-Entscheidung: Jacob Hollister geht kurz vor der Endzone zu Boden. Getty Images

Die Schlussphase im CenturyLink Field war an Dramatik kaum zu überbieten. Die Seattle Seahawks hatten gegen den Division-Rivalen vor heimischer Kulisse das ganze Spiel über zurückgelegen, nun bot sich ihnen beim Stand von 21:26 Sekunden vor Schluss kurz vor der gegnerischen Endzone jedoch die Möglichkeit, die Partie mit einem Touchdown doch noch zu drehen. Quarterback Russell Wilson (25/40, 233 Yards, 2 TD), der mit seinem Team einige furiose Drives aufs Feld gelegt hatte, fand beim finalen vierten Versuch Tight End Jacob Hollister. Doch dieser wurde von Rookie Linebacker Dre Greenlaw an der Ein-Yard-Linie noch gestoppt, der Football ging Zentimeter vor dem Ziel zu Boden. Der Sieg ging an die Gäste, die nach bangen Review-Sekunden entsprechend ausgelassen jubelten. Im fünften Spiel in Folge fiel die Entscheidung bei den Niners in den Schlussmomenten. Nichts für schwache Nerven!

Das letzte Sunday Night Game 2019 hatten in der ersten Hälfte komplett die 49ers dominiert, die sich trotz guter Möglichkeiten aber mit "nur" einem Touchdown durch Deebo Samuel begnügen mussten. Zwei Field Goals dazu und die Gäste führten zur Pause mit 13:0.

Offener Schlagabtausch in der zweiten Hälfte

Nach der Halbzeitpause entwickelte sich dann jedoch ein offener Schlagabtausch. Wilson brachte die Seahawks mit einem 14-Yard-Touchdownpass auf Tyler Lockett erstmals auf das Scoreboard. Quarterback-Kollege Jimmy Garoppolo (18/22, 285 Yards) zeigte sich unbeeindruckt und antwortete mit einem schnellen Drive, den Running Back Raheem Mostert mit einem Touchdown krönte.

Auch die Seahawks antworteten schnell - und schon wenig später regnete es im CenturyLink Field Skittles: Rückkehrer Marshawn Lynch (insgesamt 12 Carries, 34 Yards) katapultierte sich von der Ein-Yard-Linie in die Endzone. Doch wieder konterten die Niners. Wieder war es Mostert, der mit dem Football in die Endzone rannte. Weiter ging der wilde Shootout: Wilson fand Rookie-Wide-Receiver D.K. Metcalf - 21:26.

Seattle kassierte kostspielige Delay-of-Game-Strafe

Und diesmal schafften es die Seahawks, die Niners zu stoppen. 2:27 Minuten vor Schluss kam Wilson mit seiner Offense wieder aufs Feld - und führte sie nicht minder fulminant als in den Drives zuvor kurz vor Schluss an die Ein-Yard-Linie. Doch die Seahawks behielten bei der geplanten Hereinnahme von Lynch die Uhr nicht im Blick und kassierten eine dumme Delay-of-Game-Strafe samt fünf Yards Raumverlust. Wilson musste werfen. Beim finalen Versuch fand er Hollister, der von Greenlaw (insgesamt 13 Tackles) jedoch gerade noch gestoppt wurde.

Von 4:12 auf 13:3! Niners erstmals seit 1997 Top-Seed

Durch den ersten Sieg in Seattle seit acht Jahren gewinnt San Francisco (13:3, letzte Saison noch 4:12) erstmals seit 2012 wieder die NFC West. Außerdem starten die Niners die Play-offs als Top-Seed der NFC, können sich am kommenden Wildcard-Wochenende - genau wie die zweitplatzierten Green Bay Packers (ebenfalls 13:3) - ausruhen und sich über Heimrecht bis zum Superbowl freuen.

Bei einer Niederlage wäre es am Sonntag (5. Januar) zu den Philadelphia Eagles gegangen, die sich mit einer 9:7-Bilanz die NFC East sicherten. Dort müssen nun die Seahawks (11:5) antreten, die bei einem Sieg Dritter gewesen wären. Das zweite Wildcard-Game der NFC bestreiten die New Orleans Saints (13:3) und die Minnesota Vikings (10:6).

Die Wild-Card-Runde

AFC:
Houston Texans - Buffalo Bills (Samstag, 4. Januar 2020, 22:35 Uhr MEZ)
New England Patriots - Tennessee Titans (Sonntag, 5. Januar 2020, 2:15 Uhr MEZ)

NFC: New Orleans Saints - Minnesota Vikings (Sonntag, 5. Januar, 19.05 Uhr MEZ)
Philadelphia Eagles - Seattle Seahawks (Sonntag, 5. Januar 2020, 22.40 Uhr MEZ)

Lesen Sie auch: Patriots verpassen First-Round-Bye - Packers-Aufholjagd ins Glück

ski