NFL

Jameis Winston (Tampa Bay) bleibt der Quarterback mit dem Chaos-Faktor

Tampa Bay verliert zum Abschluss gegen Atlanta in der Verlängerung

Winston bleibt der Quarterback mit dem Chaos-Faktor

Jameis Winston ist Quarterback bei den Tampa Bay Buccaneers.

Obacht geben! Jameis Winston ist nach wie vor immer für Überraschungen gut - und zwar stets für beide Seiten. Getty Images

Nach dieser Saison läuft der Vertrag von Jameis Winston als Quarterback der Tampa Bay Buccaneers ab. Die Fragen, die sich stellen: Sollten die Bucs mit dem Spieler verlängern, wonach es nach jüngsten Gerüchten (30 Millionen US-Dollar pro Jahr) aussieht - oder ihn eben ziehen lassen?

Ein Blick auf seine persönliche Statistik genügt, um Argumente für beide Seiten zu finden: Denn einerseits hat der 25-jährige First-Overall-Pick von 2015 in der nun abgelaufenen Regular Season für bärenstarke 5109 Yards Raumgewinn und 33 Touchdowns geworfen (beides persönliche Bestwerte). Über 5000 Yards haben bislang überhaupt nur Akteure namens Dan Marino, Drew Brees, Tom Brady, Matt Stafford, Peyton Manning, Ben Roethlisberger und Patrick Mahomes in der Geschichte dieser Liga erreicht. Andererseits folgten aber auch stolze 30 Interceptions sowie ganze zwölf Fumbles in 15 Einsätzen. Zum Vergleich: Green Bays Star-Quarterback Aaron Rodgers hat in seinen jüngsten 79 Regular-Season-Partien, was bis zum 9. November 2014 zurückreicht, insgesamt nur 29 Interceptions gehabt.

Sein letzter Auftritt an diesem Sonntag beim 22:28 nach Overtime gegen die Atlanta Falcons (7:9) hätte dem Ganzen hierbei nicht besser die Krone aufsetzen können: Denn zeigte sich Winston einerseits für 201 Yards und zwei Touchdowns verantwortlich, leistete er sich auch zwei Interceptions. Seine gesamte Saison als kurios, wankelmütig oder flatterig zu bezeichnen, trifft den Nagel auf den Kopf.

Gleich drei Negativmarken werden aufgestellt

Zumal der Spielmacher der Bucs, der seit dieser Spielzeit vom erfahrenen Head Coach Bruce Arians oder auch von Offensive Coordinator Byron Leftwich betreut wird, auch noch Folgendes erreicht hat: Winston ist der erste Quarterback überhaupt, der eine Regular Season mit mindestens 30 Touchdown-Pässen und mit mindestens 30 Interceptions abgeschlossen hat. Mit stolzen sieben Pick-Sixes hat er außerdem einen neuen Negativwert aufgestellt - genauso wie mit 28 Interceptions vor heimischer Kulisse.

"Es gibt so viel Gutes bei ihm - aber auch so viel Schreckliches", musste auch Trainer Arians im Anschluss bei der Pressekonferenz feststellen. Ob das am Ende reicht, um auf Dauer als Nummer 1 auf der Quarterback-Position zu bestehen und eben einen teuren Vertrag zu bekommen? "Das müssen wir abwarten, wir werden sehen."

Umso passender war deswegen auch das Ende des Spiels gegen Atlanta, als eben jener Winston in der Verlängerung mit seinem letzten Passversuch in diesem Jahr Atlantas Linebacker Deion Jones fand - und dieser die eingetütete Interception direkt in die andere Richtung und zum Sieg in die Endzone trug. Ein typischer Winston eben, mag da sicherlich auch der ein oder andere Fan aus Tampa Bay gedacht haben...

Lesen Sie auch: Ups! Die New England Patriots verpassen am letzten Spieltag dieser NFL-Saison das anvisierte First-Round-Bye gegen die bereits ausgeschiedenen Miami Dolphins - und die Packers-Aufholjagd ins Glück.

mag

Piratenschiff, Beton, Dächer: Die Stadien der 32 NFL-Teams