Int. Fußball

Raphael Wicky übernimmt bei Schweinsteigers Ex-Klub Chicago Fire

Ex-Bundesliga-Profi beerbt Paunovic bei Chicago Fire

"Glänzende Zukunft": Wicky übernimmt Schweinsteigers Ex-Klub

Raphael Wicky

Raphael Wicky trainiert künftig Chicago Fire. imago images

Am 8. Oktober hat Schweinsteiger seine große Karriere beendet, im Trikot von Chicago stand er beim 5:2-Sieg von Fire bei Orlando City zwei Tage zuvor noch auf dem Platz - und Paunovic saß als Chefcoach auf der Bank. Beide werden am 1. März, wenn Fire mit der Partie bei den Seattle Sounders in die neue Saison der Major League Soccer startet, nicht mehr dabei sein. Paunovic und Chicago haben sich im November getrennt, der Nachfolger des Serben steht nun fest: Raphael Wicky wurde am Freitag als neuer Headcoach vorgestellt.

"Dieser Klub hat eine glänzende Zukunft", begründete der Ex-Bundesliga-Profi, der für Werder Bremen und den Hamburger SV spielte und mit Werder 1999 Pokalsieger wurde, seine Vertragsunterschrift. "Das ist eine Position, die mit viel Verantwortung einhergeht, und ich kann den Fans und allen im Klub versprechen, dass ich hart arbeiten und alles geben werde." Wicky, der zuletzt als Coach der amerikanischen U-17-Auswahl verantwortlich zeichnete, ist der neunte Trainer in der Geschichte von Chicago Fire.

Geholt wurde der 42-Jährige von Georg Heitz, der kurz vor Weihnachten als neuer Sportdirektor vorgestellt wurde. "Ich kenne Raphael sehr gut aus unserer gemeinsamen Zeit beim FC Basel in der Schweiz (von 2013 bis 2017, Anm.d.Red.)", meinte Heitz. "Er ist ein Mann von hohem Charakter, der zur Philosophie und Vision dieses Klubs passt."

Chicago Fire hat die Play-offs 2019 in der MLS als Tabellenachter knapp verpasst.

nik

kicker.tv-Hintergrund

Die Abschiede des Jahres 2019: Ein "ganz Großer", ein Weltmeister und eine Manager-Legende

alle Videos in der Übersicht