3. Liga

Halle nur remis - Bayern II in Unterzahl zu einem Punkt - FCI torhungrig

3. Liga - 20. Spieltag: Sieben Tore im Waldhof - Drei Platzverweise beim BTSV

Halle nur remis - Bayern II in Unterzahl zu einem Punkt - FCI torhungrig

Pascal Sohm vom Halleschen FC bearbeitet Uerdingens Christian Dorda (vorne).

Pascal Sohm vom Halleschen FC bearbeitet Uerdingens Christian Dorda (vorne). imago images

Boyd rettet Halle wenigstens einen Zähler

"Im Moment sind wir kein Spitzenteam", hatte Kapitän Washausen nach dem 2:5 gegen Würzburg erklärt, auch gegen Uerdingen trat der HFC nicht wie ein Spitzenteam auf. Am Ende stand es 1:1. Nach nur acht Punkten aus den vergangenen acht Spielen ist die Ziegner-Elf auf Rang sechs abgerutscht. Gegen das formstarke Uerdingen (elf Punkte aus fünf Spielen) hatte Halle in Durchgang eins starke Phasen, verpasste die Führung und musste dann nach einem Mai-Eigentor einem Rückstand hinterherlaufen. Boyds 10. Saisontor rettete wenigstens einen verdienten Zähler.

Schanzer ohne Probleme gegen Schlusslicht Jena

Nach dem 2:2 im Derby gegen 1860 München in Unterzahl machte Ingolstadt mit Jena kurzen Prozess - 5:1! Krauße (6.) und Keller (18.) brachten die Schanzer früh in die Spur, ein Doppelpack von Eckert Ayensa und der 5:1-Schlusspunkt von Kaya rundeten den FCI-Auftritt ab. Jena war nach Gelb-Rot gegen Schau am Ende dezimiert. Während Ingolstadt mit nur zwei Punkten Rückstand auf Duisburg als Tabellenzweiter in die Winterpause geht, hat Carl Zeiss bei neun Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz im neuen Jahr einen Kraftakt vor sich.

Bayern in Unterzahl zu einem Zähler

Zum Abschluss des Spieltags trennten sich die Bundesliga-Reserve des FC Bayern und die Würzburger Kickers 1:1. Dabei musste der FCB II nach einer ereignisreichen ersten Hälfte mit Torchancen auf beiden Seiten in Unterzahl agieren, weil Singh Rot sah (40.). Wriedt ließ die Münchner dennoch von drei Zählern träumen - aber nur kurz. Kwadwo glich für Würzburg aus (82.). Die Kickers verpassten den dritten Sieg in Folge.

3. Liga - 20. Spieltag

Von wegen klare Sache: Aspach trotzt Duisburg

Als Herbstmeister war der MSV Duisburg nach Großaspach gereist, um von der SG Sonnenhof - trainiert von U-19-Coach Markus Lang - zunächst dominiert zu werden: Martinovic traf früh (5.), Vlachodimos den Pfosten (18.). Zudem verloren die Zebras Bitter wegen einer Hodenprellung im ersten Abschnitt. Erst nach Wiederanpfiff kamen die Meidericher zu Chancen, es dauerte jedoch bis zur 77. Minute, ehe gejubelt werden durfte. Stoppelkamp stockte sein Scorerkonto nach Poggenborg-Patzer auf 19 Punkte (12 Tore plus 7 Assists) auf. Am Ende musste die SGS mit dem Remis zufrieden sein, nachdem Gipson wegen groben Foulspiels auch noch Rot sah (90.+2).

Magdeburg gleicht zu neunt aus

Jede Menge war in Braunschweig los! Die Tore fielen erst nach der Pause, mit den Platzverweisen ging es schon vorher los: Magdeburgs Conteh flog nach 29 Minuten wegen einer Tätlichkeit vom Platz. Nach Wiederanpfiff traf Pfitzner vom Punkt (49.) und glich Beck nach Jacobsen-Traumpass aus (50.). Der Wegbereiter trat Sekunden später im Luftduell Kammerbauer (musste verletzt runter) vehement gegen den Kopf und sah Rot. BTSV-Routinier Pfitzner meckerte in derselben Szene und wurde mit der Ampelkarte zum Duschen geschickt (53.). Zu neunt schaffte der FCM durch Rother noch den Ausgleich (72.), alles Anrennen half der Eintracht danach nicht. Es blieb beim Remis.

Hosiner-Doppelpack reicht CFC nicht

Weil Braunschweig nicht gewann, hievt der 4:3-Sieg über Chemnitz den SV Waldhof zumindest über Nacht auf Platz drei. Der Aufsteiger ging durch Bouziane in Führung (16.), es war der erste Mannheimer Heimtreffer seit September. Garcia profitierte von einem Königsmann-Fehler - 1:1 (18.). Hosiner traf für den CFC vor der Pause gleich doppelt (27., 44. - neun Saisontore), dazwischen war Conrad gegen seinen Ex-Klub erfolgreich (39.). Mit 2:3 ging es in die Kabinen, ein Feuer im Gästeblock sorgte danach für eine minutenlange Unterbrechung. Das Vorhaben, seine Fans vor dem Fest zu beschenken, setzte Mannheim im weiteren Spielverlauf in die Tat um. Deville glich aus (53.), und der kurz zuvor eingewechselte Koffi verwandelte das Stadion der Kurpfälzer in der Schlussphase in ein Tollhaus (85.). Chemnitz bleibt damit unter dem Strich.

Kaiserslautern punktet dank Kühlwetter weiter

Nach fünf Siegen in Serie musste sich der 1. FC Kaiserslautern in Unterhaching mit einem 1:1 zufrieden geben. Weil die Pfälzer durch ein frühes Greger-Tor (5.) im Hintertreffen lagen, dürften sie mit dem durch Kühlwetters Ausgleich (51.) erzielten Punktgewinn einverstanden sein. Die Roten Teufel überwintern nach Wechselgefühlen in diesem Herbst wie Haching in der oberen Tabellenhälfte.

Sascha Mölders (TSV 1860 München)

Zuverlässig zur Stelle: Sascha Mölders dreht nach dem 1:0-Siegtreffer des TSV 1860 München gegen Preußen Münster jubelnd ab. imago images

Mölders dämpft Münsters Hoffnungen

Nach dem Sieg über Magdeburg wollte Münster gegen 1860 München nachlegen, musste nach Mölders' Kopfballtor (9. Saisontreffer) und Kittners Ampelkarte (72.) jedoch ein 0:1 quittieren, das die Adlerträger auf dem vorletzten Platz überwintern lässt. Die Löwen sind durch den Erfolg seit vier Spielen auswärts unbesiegt und setzten ihren guten Lauf unter Trainer Michael Köllner fort.

Zwickau gibt Sieg noch aus der Hand

Einen schon sicher geglaubten Sieg gab der FSV Zwickau gegen Meppen aus der Hand. Der SVM lag durch Tore von König (3.) und Schröter (45.) zur Pause 0:2 hinten. Weil Godinho (54.) mit Gelb-Rot runtermusste, spielten die Schwäne fortan jedoch in Unterzahl. Und Meppen nutzte dies eiskalt aus: Kleinsorge verkürzte nach Vorbereitung des eingewechselten Evseev (63.), der dann selbst in der Schlussphase Ballmerts Flanke per Volleyschuss zum 2:2 veredelte (86.). Meppen ergatterte den 31. Punkt und darf nicht gänzlich erwartet eher nach oben als nach unten schauen. Der FSV rangiert nach vier Spielen ohne Sieg im unteren Mittelfeld.

Rostock stürzt die Kölner Viktoria tiefer in die Krise

Im Duell der beiden Krisenklubs setzte sich Hansa Rostock am Freitag bei Viktoria Köln klar mit 5:1 durch. Scherff (11.), Öztürk (16.) und Breier (29.) sorgten für eine frühe 3:0-Führung der Gäste - und weckten damit Erinnerungen an das Hinspiel. Am 1. Spieltag kam Köln nach einem 0:3 noch zurück und holte einen Punkt. Diesmal lief es jedoch anders: Nachdem Wunderlich für die Hausherren am Alu gescheitert war, erhöhte Pedersen für Rostock (80.). Nach dem Ehrentreffer durch Tachie (88.) stellte Pedersen mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand und zugleich den Endstand zum 5:1 (89.) her. Rostock kletterte in der Tabelle auf Rang zehn. Köln steckt nach dem elften Punktspiel ohne Sieg tiefer in der Krise.

aho/pau/tru