Bundesliga

Frankfurt: Frederik Rönnow und Lucas Torro fallen lange verletzt aus

Trapp wieder zurück auf dem Trainingsplatz

Rönnow und Torro fallen lange aus

Frankfurts Frederik Rönnow und Lucas Torro fallen nach dem Spiel gegen Schalke 04 verletzt aus

Fehlen der SGE: Frankfurts Frederik Rönnow (li.) und Lucas Torro fallen nach dem Spiel gegen Schalke 04 verletzt aus. imago images

Die hohe Belastung der letzten Wochen sorgt bei Eintracht Frankfurt für ein volles Lazarett. Gegen Schalke erwischte es Keeper Rönnow, der sich, wie der Klub bekanntgab, bei einem Abschlag einen Sehneneinriss am rechten Oberschenkel zugezogen hat. Damit fällt der Däne, der seit dem 7. Spieltag das Tor des letztjährigen Europa-League-Halbfinalisten hütet (kicker-Notenschnitt 2,56), voraussichtlich sechs Wochen aus.

Torro für mehrere Monate außer Gefecht

Als noch schwerer stellte sich die Verletzung von Torro heraus. Im Rahmen eines Zweikampfes erlitt er einen Innenbandriss am rechten Knie und muss operiert werden. Der Spanier hatte sich in der Schlussphase verletzt, konnte aber nicht ausgewechselt werden, da SGE-Coach Adi Hütter bereits sein Kontingent ausgeschöpft hatte.

Kurz vor Spielende verließ der 25-Jährige zwar das Spielfeld, kehrte aber für die siebenminütige Nachspielzeit wieder zurück. Kurios hierbei: In der finalen Minute der Nachspielzeit kam Torro nach einem Eckball sogar noch zu einer vielversprechenden Chance - da er aufgrund seiner Verletzung aber nicht schnell genug reagieren konnte, ließ er die Gelegenheit auf den Lucky Punch ungenutzt. Die Ausfallzeit bei Torro wird vom Klub auf drei bis vier Monate datiert.

Trapp wieder zurück auf dem Trainingsplatz

Gute Nachrichten gibt es indes von Trapp: Zehn Wochen nach seiner Schulter-OP ist Frankfurts Nummer eins wieder auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. "Mir hat das gefehlt. Jetzt bin ich wieder soweit, die Übungen auf dem Platz machen zu können", wird der 29-Jährige im Vereins-TV zitiert. Der Plan sieht vor, dass der Nationalkeeper zum Rückrundenauftakt am 18. Januar kommenden Jahres bei der TSG 1899 Hoffenheim wieder zwischen den Pfosten steht.

kög