Auto

Citroën Spacetourer: Bulli nach französischer Art

Im Fahrbericht: Citroën Spacetourer BlueHDi 180 EAT8 XL

Citroën Spacetourer: Bulli nach französischer Art

Citroen Spacetourer

Macht sich lang: Der Spacetourer XL ist ein Raum-Riese im 5,31-Meter-Stretchformat. Hersteller

Wie er aussieht: So, wie ein klassischer Raum-Riese eben aussieht, der sein Transport-Talent nicht zugunsten irgendwelcher designtechnischer Spielereien vergeudet. Ein großer, klar gezeichneter Kasten mit bulliger Front und steilem Heck also, der Zugang in die rückwärtigen Räumlichkeiten erfolgt beidseitig über Schiebetüren. Citroën bietet den Spacetourer in drei Längen an (XS, M und XL), wir haben die ultimative Stretchvariante im XL-Format gewählt, die es auf 3,28 Meter Radstand und 5,31 Meter Länge bringt. Parkhäuser und Tiefgaragen sind keine No-Go-Areas für den Spacetourer, die Höhe von 1,90 Metern bewahrt hier vor Problemen.

Wie er eingerichtet ist: Solide, aber nicht frei von Hartplastik, elegant, aber nicht Premium. Ein übersichtlich und klar strukturierter Armaturenträger gestaltet den Umgang mit den wichtigsten Bedienfunktionen einfach, auch die Einarbeitung ins Infotainment erfolgt komplikationslos. Beim "Shine"-Level wird das "Connect"-System mit Navi, DAB-Radio, Spracherkennung und Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto serienmäßig installiert, ebenso wie das farbige Head-up-Display, wenn auch als "Light"-Version mit kleiner Kunststoffscheibe. Ungewöhnlich: Der runde Automatik-Wählregler. Ein riesiges, längs geteiltes Glasdach (Citroën nennt es "Modutop") lässt im Spacetourer "Shine" verschwenderisch Licht ins Interieur. Partiell ist das Panoramadach abzudunkeln, auch Rollos an den hinteren Seitenscheiben dämmen die Sonneneinstrahlung, zudem stellt eine Zusatzklimaanlage für hinten auch im Wohlfühl-Temperaturen bereit. Ein zweiter Innen-Rückspiegel hält als wachsames ElternAuge darüber auf dem Laufenden, was die Kids auf den Rücksitzen so treiben.

Je nach Gusto ist der Großraum-Franzose mit fünf, sechs oder acht Sitzen zu möblieren, allesamt bequem, ohne unangenehm weich zu wirken. Unser XL-Spacetourer bot in mittlerer Reihe zwei Einzelsitze und in dritter Reihe eine im Verhältnis 60/40 geteilte Dreier-Sitzbank auf.

Citroen Spacetourer

Aufgeräumt: Der Armaturenträger ist klar strukturiert. Vor dem Beifahrersitz gibt es gleich zwei Handschuhfächer. Hersteller

Wie viel Platz er hat: Überreichlich. Der Fond lässt sich über die bereits erwähnten elektrischen Schiebetüren entern, im "Shine" sind sie Bestandteil des Keyless-Systems und reagieren - Fußwischer unter die Ecke der hinteren Stoßstange - via Öffnungssensor. Für die Heckklappe gibt es leider keine elektrische Öffnungsmöglichkeit, sie muss mit Muskelkraft hochgewuchtet werden. In engen Parklücken macht sich die separat zu öffnende Heckscheibe bezahlt. Keinerlei Mangel herrscht an Staumöglichkeiten, das fängt bei den zwei Handschuhfächern (das obere gekühlt) an und hört bei den XL-Türfächern noch lange nicht auf.

Die Achtsitzigkeit des riesigen Passagierbereichs ist nicht in Stein gemeißelt. Wie einfach sich die auf Schienen installierten (und nicht übermäßig schweren) Sitze verschieben, zusammenklappen und herausnehmen lassen, haben wir als ersten dicken Pluspunkt vermerkt, und wie easy sich das Gestühl wieder in die Schienen zurückführen lässt, als zweiten.

Selbst bei fünfsitziger Bestuhlung tun sich die unendlichen Weiten eines 2932 Liter großen Kofferraums auf.

Citroen Spacetourer

Kommunikativ: In Reihe zwei und drei lässt es sich auch gegenüber Platz nehmen. Hersteller

Was ihn antreibt: Im Spacetourer BlueHDi 180 EAT8 arbeitet ein Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit 130 kW/177 PS und einem üppigen Drehmoment von 400 Nm. Die beste Motorisierung für das Raumwunder: Kein Leisetreter, aber auch bei niedrigen Drehzahlen für angenehm entspanntes Vorankommen gut und nicht überfordert mit der Aufgabe, die 2,2 Tonnen schwere Fuhre ordentlich in Schwung zu bringen und souverän auf Reisetempo zu halten. Serienmäßig ist der Topmotor mit einer Achtgangautomatik verbandelt, die mitunter aber etwas unharmonisch schaltet.

Wie er sich fährt: Komfortabel. Der Spacetourer beherrscht das feine Gleiten, weich gefedert ist er, ohne schwammig zu wirken. So begibt man sich gern auf die Langstrecke. Ein Fahrdynamiker kann und will der Raum-Riese nicht sein, die Lenkung hätten wir uns indes etwas direkter gewünscht. Trotz seiner schieren Größe lässt sich der Franzose auch erstaunlich behände durch den Stadtverkehr bewegen. Rangiermanöver werden freilich durchaus zur Herausforderung, die 600 Euro für Parkpiepser und Rückfahrkamera mit 180-Grad-Rundumsicht sollte man sich keinesfalls sparen.

Was er verbraucht: Nach WLTP-Norm 6,1 l/100 km, in der Praxis 7.9 l/100 km.

Citroen Spacetourer

Mehr Platz geht kaum: Selbst bei fünfsitziger Bestuhlung bietet der Spacetourer XL noch dieses Riesen-Gepäckabteil. Hersteller

Was er bietet: Serienmäßig unter anderem Klimaautomatik mit Zusatzklimaanlage hinten. Beim "Shine" kommt zudem das Citroën Connect Navi mit DAB-Radio hinzu, außerdem Sitzheizung, elektrische Verstellbarkeit sowie Massagefunktion für Fahrer- und Beifahrersitz, ferner Head-up-Display, separat zu öffnende Heckklappe, Keyless-System, Xenon-Scheinwerfer, Multifunktions-Glasdach, Ledersitze, elektrische Schiebetüren mit Öffnungssensor sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zu den (teils gegen Aufpreis) verfügbaren Assistenzsystemen zählen unter anderem Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtassistent und Adaptiv-Tempomat.

Was er kostet: Ab 44.240 Euro, in "Shine"-Ausstattung ab 53.450 Euro.

Was wir meinen: Der Spacetourer XL ist ein veritabler Raumgleiter für Großfamilien und andere Kundenkreise, die Platz im Überfluss suchen. Die Stärken des Franzosen liegen in der einfach zu handhabenden Variabilität seiner Inneneinrichtung, dem Fahrkomfort und dem kräftigen Diesel. Ein Schnäppchen ist der Spacetourer allerdings nicht - zumal das Standardangebot im Segment, der VW "Bulli" T6, auch beim Wiederverkaufswert die Nase vorn haben dürfte.

Ulla Ellmer

Die Daten des Citroën Spacetourer BlueHDi 180 EAT8 XL

Hubraum 1997 ccm, Zylinder 4, Leistung 130 kW/177 PS bei 3750/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2000/min, Spitze 185 km/h, Normverbrauch innerorts 7,4, außerorts 5,4, kombiniert 6,1 l D pro 100 km, Testverbrauch 7,9 l D/100 km, CO2-Emission 162 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d-Temp, Energie-Effizienzklasse A, Länge 5,31 m, Breite 1,92 m ohne, 2,20 m mit Außenspiegeln, Höhe 1,90 m, Kofferraum 2932 l (Fünf Plätze, zweite Reihe nach vorne geschoben), Kraftstoff-Tank 70 l, Leergewicht 2218 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2800 kg, Anhängelast 2300 kg (gebremst), 750 kg (ungebremst). 8-G-Automatik, Frontantrieb. Versicherungs-Typklassen 21 (KH), 24 (VK), 21 (TK). Preis ab 44.240 Euro, "Shine" ab 53.450 Euro.