PES

Fehlstart für FC Bayern eSport-Team - Schalke erfolgreich

Erster Spieltag der eFootball.Pro

Fehlstart für FC Bayern eSport-Team - Schalke erfolgreich

Unglücklicher Ausgang für die Bayern am ersten Spieltag. Da muss auch der virtuelle Neuer schon mal gegen den Pfosten treten.

Unglücklicher Ausgang für die Bayern am ersten Spieltag. Da muss auch der virtuelle Neuer schon mal gegen den Pfosten treten. Konami

"Leider fehlte die Lewandowski-Effektivität", resümierte Trainer Matthias Luttenberger nach Bayerns erster Begegnung auf dem virtuellen Feld. Zurecht haderte der Österreicher mit der Chancenverwertung seiner Spieler gegen Manchester United. Die 2:3-Niederlage im ersten Spiel ging zwar noch in Ordnung, das anschließende 0:0 war aber definitiv zu wenig für die Bayern: Sechs Mal schossen Alguacil und Co. auf den Kasten von United, rein ging der Ball aber nicht. Zieht man zudem in Betracht, dass die ManUnited nur einmal aufs Tor schoss, wäre ein Sieg verdient gewesen.

Schlussendlich muss sich der FCB mit einem von sechs möglichen Punkten zufriedengeben. Damit sind die Bayern weit entfernt von einem gelungenen Saisonstart. Dass es am Ende aber nur an schlechter Chancenverwertung lag, lässt für den Rest der Spielzeit hoffen - zumal sich die Profis nach der Niederlage kämpferisch gaben und Besserung gelobten.

Doppelsieg der Knappen

Beim zweiten deutschen Team in der eFootball.Pro gab es am ersten Spieltag Grund zur Freude. Schalke 04 gewann beide Spiele gegen Celtic Glasgow und schnappte sich damit die vollen sechs Punkte. Deutlich war der Sieg aber nicht. In zwei chancenarmen Partien hatte jeweils ein Tor gereicht. Torschütze Matthias 'GoooL' Winkler gab trotzdem freudig nach der Begegnung: "Sechs Punkte sind mehr, als wir uns erhofft hatten, also sind wir mit dem ersten Spieltag sehr zufrieden!" Für Platz eins in der Tabelle reicht es aufgrund der Tordifferenz zwar nicht, auf dem zweiten Rang zu überwintern, ist aber auch nicht schlecht für die Knappen.

Den ersten Platz in der eFootball.Pro belegt aktuell Meister AS Monaco. Von den vier Neueinsteigern - Bayern, Juve, Arsenal und Manchester United - stehen indes nur die Reds in den Top 6. Weiter geht es in der Liga nach der Winterpause am 11. Januar. Dann trifft der FC Bayern München auf den FC Barcelona, das alte Team von Alejandro Alguacil. Schalke 04 spielt gegen Juventus Turin.

Christian Mittweg

Bemüht aber glücklos

So lief das eSport-Debüt des FC Bayern

alle Videos in der Übersicht