Int. Fußball

"Nazi"-Rufe von den Rängen: Spanisches Zweitliga-Spiel abgebrochen

Rayo-Anhänger beschimpfen Stürmer

"Nazi"-Rufe von den Rängen: Spanisches Zweitliga-Spiel abgebrochen

Unerfreuliche Rückkehr nach Vallecas: Roman Zozulya.

Unerfreuliche Rückkehr nach Vallecas: Roman Zozulya. imago images

Ziel der Beschimpfungen war der Ukrainer Roman Zozulya, der im Februar 2017 im Grunde für nur wenige Stunden von Real Betis an Rayo Vallecano ausgeliehen war. Damals hatten Rayo-Fans heftig protestiert und beim Training auf einem Banner erklärt, dass in ihrer Stadt "kein Platz für Nazis" sei.

Sie warfen Zozulya Verbindungen zu rechtsgerichteten, paramilitärischen Gruppen in seiner ukrainischen Heimat vor, was dieser trotz verdächtiger Fotos bis heute vehement bestreitet. Trotzdem wurde Zozulyas am letzten Tag der Wechselperiode unterzeichneter Leihvertrag damals umgehend wieder aufgelöst, obwohl er deshalb in der Rückrunde nicht mehr Fußball spielen durfte.

Am Sonntagabend nun wurde der 30-Jährige erneut zur Zielscheibe einiger Rayo-Anhänger; es kam beim Pausenstand von 0:0 zum Spielabbruch, den der Schiedsrichter in Absprache mit beiden Teams anordnete.

Rayo-Präsident Raul Martin Presa sprach von einem "sehr traurigen Abend für Rayo und den Sport" und verurteilte die Beleidigungen. "Ich habe mit Zozulya gesprochen und ihn umarmt, weil er ein Mensch ist und Respekt verdient."

Lesen Sie auch: Arm, aber stolz - Willkommen bei Rayo Vallecano!

jpe