Bundesliga

Hertha BSC: Jürgen Klinsmann lobt Investor Lars Windhorst

Florida-Trip im Januar wird verkürzt

Klinsmann lobt Investor Windhorst: "Ist für Hertha phänomenal"

Jürgen Klinsmann und Investor Lars Windhorst

Scheinen sich bestens zu verstehen: Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann und Investor Lars Windhorst. imago images (2)

Wie Hertha bereits am Samstag bestätigt hatte, wird der Weihnachtsurlaub für die Profis verkürzt und der Trainingsstart vom 2. Januar auf den 29. Dezember vorgezogen. Eine Nachricht, die von den Profis, die am Samstag mit dem 1:0 gegen Freiburg den ersten Sieg unter ihrem neuen Trainer eingefahren hatten, öffentlich mit Verständnis aufgenommen wurde. "Meine Frau und meine Familie sind nicht so glücklich. Aber in dieser Situation können wir nicht einfach Zuhause liegen. Wir müssen was machen", sagte Siegtorschütze Vladimir Darida, und Kapitän Vedad Ibisevic erklärte: "Wenn man schlecht spielt, kommen solche Sachen. Es ist hart, weil alles schon gebucht war. Aber solche Sachen habe ich oft erlebt."

Wie Klinsmann am Sonntag am Rande des Auslaufens zudem erklärte, fliege man am 2. Januar ins Trainingslager nach Orlando, wo man sich eine Woche lang auf den Rückrundenstart gegen den FC Bayern am 19. Januar vorbereiten werde. Der Nachfolger von Ante Covic hatte aufgrund der kürzeren Anreise mit einer Verlegung des Wintertrainingslagers nach Spanien geliebäugelt, hielt aber nun an dem vom Klub bereits Anfang September bekanntgegeben Plan grundsätzlich fest. "Es ist verkürzt, aber es findet statt, weil das Commitment auch vom Klub schon gegeben wurde. Da habe ich gesagt: Machen wir, kein Problem", sagte Klinsmann und meinte: "Mir war das Allerwichtigste, dass wir vier Tage früher anfangen (mit der Vorbereitung, d. Red.). Ich habe das den Spieler erklärt, die sind voll mit dabei. Dann können wir mit hohem Tempo Richtung Rückrunde planen."

Allerdings bricht Hertha seine Zelte in Florida früher ab als geplant, reist demnach am 9. oder am 10. Januar aus den USA ab (statt am 11. Januar, wie im September kommuniziert). Das ursprünglich für den 9. Januar vereinbarte Testspiel gegen Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt im Al Lang Stadium in Saint Petersburg (Florida) finde dadurch einen Tag früher statt, also am 8. Januar, erklärte Herthas Pressesprecher Marcus Jung.

Klinsmann über Windhorst: "Lars ist sehr interessiert an dem, was wir machen"

Klinsmann fand am Sonntagvormittag des Weiteren lobende Worte für Investor Lars Windhorst, dessen Engagement bei der Alten Dame zuletzt von einem Teil der Hertha-Fans kritisiert worden war. Er befinde sich mit Windhorst, der Klinsmann zunächst als Aufsichtsrat zum Hauptstadtklub geholt hatte, in einem "ständigen Austausch", sagte der frühere Bundestrainer. "Lars ist sehr interessiert an dem, was wir machen. Er fragt nach, er möchte wissen, warum welche Dinge gemacht werden. Das ist super angenehm, schön. Für diesen Klub ist es phänomenal, dass einer wie er dahintersteht und sagt: 'Ich bin da, um zu helfen'", fuhr Klinsmann fort und berichtete: "Es ist ein ganz lockerer Informationsaustausch, der im Hintergrund stattfindet. Er ist richtig begeistert von diesem Gesamtunterfangen. Da ist eine offene Kommunikation enorm wichtig."

Jan Reinold

Bilder zur Partie Hertha BSC - SC Freiburg