PES

Alle Infos: So funktioniert die eFootball.Pro

PES-Wettbewerb mit dem FC Bayern und FC Schalke 04

Alle Infos: So funktioniert die eFootball.Pro

Am 14. Dezember beginnt die zweite Saison der eFootball.Pro.

Am 14. Dezember beginnt die zweite Saison der eFootball.Pro. Konami

Die eFootball.Pro existiert bereits seit 2017. Damals war es nur eine Idee in den Köpfen von Konami und Barcelona-Innenverteidiger Gerard Piqué. Sie wollten einen Wettbewerb schaffen für die besten PES-Spielern der Welt. Besonderer Clou: die Nähe zum realen Fußball. Deswegen durften beim Ligastart im Dezember 2018 nur Fußballvereine antreten: FC Schalke 04, FC Nantes, FC Barcelona, Celtic Clasgow, Boavista FC und AS Monaco. Damals hieß der Wettbewerb auch noch eFootball.Pro League und lief parallel zur PES League, an deren Ende der eigentliche PES-Weltmeister gekürt wurde.

Am 14. Dezember geht die eFootball.Pro nun in die zweite Saison - die Namensendung "League" wurde inzwischen gestrichen. Das ist aber bei Weitem nicht die einzige Neuerung. Besonders der erweiterte Teilnehmerkreis fällt auf: Mit dem FC Bayern München, Juventus Turin, Manchester United und FC Arsenal sind vier prominente Vereine dazugekommen. Das passt zum erhöhten Stellenwert der Liga, denn nachdem Konami die PES League abgeschafft hat, ist die eFootball.Pro nun die unbestrittene Königsklasse in Pro Evolution Soccer.

Teamwork zählt

In der eFootball.Pro wird Koop 3-gegeg-3 gespielt: Zwei Mal 90 Minuten pro Spieltag gegen dieselbe Mannschaft, dann werden die Punkte zusammengerechnet und zum aktuellen Tabellenstand addiert. Wie im Fußball gibt es drei Zähler für einen Sieg, einen für ein Unentschieden und null bei einer Niederlage. Einzel gibt es nicht. Somit ist auch nicht entscheidend, welche Mannschaft den größten Star hat, es ist die Teamleistung, die zählt.

So steht es um Bayern und Schalke

Alejandro Alguacil, Miguel Mestre und José Carlos Sánchez (v.l.n.r.) bilden den Kader des FC Bayern München.

Alejandro Alguacil, Miguel Mestre und José Carlos Sánchez (v.l.n.r.) bilden den Kader des FC Bayern München. FC Bayern München

Bayerns Mannschaft besteht aus Alejandro Alguacil Segura, Miguel Mestre Oltra und José Carlos Sánchez Guillén. Alle drei sind Spanier. An fehlender oder missverständlicher Kommunikation sollte es daher nicht scheitern - höchstens gegenüber ihrem Coach, denn Matthias Luttenberger ist Österreicher. Mit Alguacil haben die Bayern sogar einen Team-Weltmeister im Kader. 2018 holte er mit dem Trio Broken Silence den Titel. Er weiß somit ganz genau, worauf es ankommt. Mestre ist ein talentierter Youngster und Sánchez ein alter Hase. Diese Kombination macht Bayern zumindest zu einem Top-3-Kandidaten, auch wenn man in München Zurückhaltung übt.

Schalke schickt das deutsche Trio Matthias Winkler, Mike Linden und Mehrab Esmailian ins Rennen. Ihr Vorteil ist, dass sie durch die erste Saison bereits eingespielt sind. Sonderlich gut lief es für Königsblau damals aber nicht. Platz 6 in der regulären Saison und ein glanzloses Aus in der Last-Chance-Gruppe enttäuschten. Damals spielte man noch PES 2019. Mit PES 2020, kann man nun den Neustart machen.

Saisonablauf und Auftakt

Neun Spieltage finden zwischen Dezember 2019 und April 2020 statt, etwa im Zwei-Wochen-Rhythmus. Danach ziehen die zwei besten Teams direkt ins Halbfinale ein. Rang drei bis sechs kämpfen um die verbliebenen zwei Plätze. Das Final-Event wird schlussendlich am 25. Juli ausgetragen.

Am ersten Spieltag, der am 14. Dezember stattfindet, tritt der FC Bayern München um 15:30 Uhr gegen Manchester United an. Um 14 Uhr spielt Schalke gegen Celtic Glasgow.

Christian Mittweg