Bundesliga

Deshalb bedauert Bayern München das Nein zu RB Leipzigs Timo Werner

Vergleich zwischen Lewandowski und dem RB-Stürmer

Deshalb bedauert der FC Bayern das Nein zu Werner

Timo Werner und Robert Lewandowski

Ausnahme-Stürmer im Duell um die kicker-Kanone: Timo Werner und Robert Lewandowski. imago images

In den zwei abschließenden Spielen der Gruppenphase in der Champions League 2019/20 wurden beide geschont. Timo Werners (23) Auswechslung in Lyon erfolgte in der 55. Minute, Robert Lewandowski (31) durfte/musste sich die kompletten 90 Minuten gegen Tottenham Hotspur auf der Ersatzbank ausruhen. So konnte der Mittelstürmer des FC Bayern seine Spitzenposition in der Torjägerliste der Königsklasse, die er mit zehn Toren anführt, nicht ausbauen und auch nicht die Bestmarke von elf Treffern, die Cristiano Ronaldo 2015/16 nach sechs Gruppenspielen gesetzt hatte, einstellen oder gar toppen.

Lewandowski und Werner mit überragenden Quoten

Persönliche Rekorde, nach denen Torjäger immer gieren, müssen hintenanstehen, wenn es um den Erfolg der Mannschaft und des Vereins geht. Und da werden Lewandowski wie Werner im Endspurt der Bundesliga-Hinserie 2019/20 dringend gebraucht. Die Nummer 9 der Münchner liegt in der innerdeutschen Liga-Hitparade mit 16 Treffern auf Rang 1, die Nummer 11 der Leipziger mit 15 und damit einem weniger auf Platz 2.

Die Quoten der beiden Ausnahme-Stürmer sind herausragend. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte Lewandowski nach 14 Runden 9-mal ins gegnerische Tor getroffen, 5-mal mit rechts, 1-mal mit links, 3-mal per Kopf und 2-mal per Elfmeter; für Werner waren damals 8 Tore gelistet, 7 mit dem rechten und einer mit dem linken Fuß, darunter kein Elfmeter. Paco Alcacer (Dortmund) und Luka Jovic (Frankfurt) teilten sich vor zwölf Monaten Rang 1 in diesem Ranking mit je 10 Toren.

Lewandowski hat mal wieder Konkurrenz um die kicker-Kanone

In der aktuellen Spielzeit haben Lewandowski und Werner bislang mächtig vorgelegt. Vor allem für den Kapitän der polnischen Nationalmannschaft lief es anfangs perfekt, Lewandowski traf bis zum 11. Spieltag in jeder Bundesliga-Partie - einmalig bislang in der 1963 einsetzenden Bundesliga-Geschichte -, in der Summe 16-mal, davon 11-mal mit dem rechten, 1-mal mit dem linken Fuß und 4-mal per Kopfball (bei 2 Elfmetern). Seither, also in den jüngsten drei Begegnungen, mühte sich Lewandowski vergebens, während Werner seine Bilanz von 12 auf 15 Treffer steigerte. 13 erzielte der RB-Torjäger mit seinem rechten Fuß (2 vom Elfmeterpunkt aus), zwei mit dem linken. Kopfballtore (null) sind nicht sein Ding. Lange schien Lewandowski uneinholbar seine Kreise zu ziehen und die kicker-Torjägerkanone erneut und damit zum fünften Mal ihm zu gehören.

2013/14 hatte sie sich Lewandowski, damals noch BVB-Profi in Dortmund, erstmals gesichert mit 20 Treffern; 2015/16, beim zweiten Mal, fuhr er seine Anzahl auf 30 Tore hoch, seinerzeit schon Angestellter des FC Bayern; 2017/18 waren es 29 für Lewandowski, in der vorigen Saison 22. Und jetzt, drei Runden vor dem Ende der ersten Saisonhälfte 2019/20, sind es schon fette 16; für Werner allerdings eben auch bereits 15.

kicker.tv-Hintergrund

Lewandowski vs. Werner - ein Vergleich der Bundesliga-Ballermänner

alle Videos in der Übersicht

Die Bundesliga erlebt wieder ein packendes Duell um die kicker-Torjägerkanone, wie atemraubend 2016/17, als Pierre-Emerick Aubameyang für Dortmund 31 Tore gelangen, eines mehr als Lewandowski, sowie im Jahr davor, als Aubameyang 25-mal für ein Tor bejubelt wurde, Lewandowski aber 5-mal häufiger.

Werner: Keinen Kopf, aber ein erfolgreicher Dribbler

Im sich in dieser Saison zuspitzenden Duell zwischen Lewandowski und Werner brauchen bislang beide 77 Minuten für einen Bundesliga-Treffer. Für den Münchner sind nur zwei Assists gezählt, für den Leipziger sechs. Von Lewandowski kommt eine Torschussvorlage pro 90 Minuten, von Werner sind es 2,1. Auffällig des Weiteren: Sprinter Werner vollendete bislang 6-mal nach Kontern (was an seinem Stil und dem Leipziger insgesamt liegt), während alle anderen Werte ziemlich gleich sind: Lewandowski benötigt 4,1 Torschüsse für einen Treffer, Werner 4,0. Beide sorgten 5-mal für die 1:0-Führung, beide trafen 7-mal auswärts. Lewandowski stand 2-mal im Fünfmeterraum, um den Ball ins Netz zu lenken, Werner 3-mal; Lewandowski hielt sich zwischen Fünfmeterraum- und 16-Meter-Linie 13-mal vor einem Torerfolg auf, Werner 12-mal. Lewandowski (1,84 m/ 80 kg) ist hingegen mit dem Kopf klar stärker als Werner (1,80 m/ 75 kg): Da steht es 4:0 für den FCB-Torjäger, der dafür nicht mit diesem Tempo wie Werner loslegt, dafür jedoch ballgewandter ist. Lewandowski, ein Meister des Abschlusses und früher stets auf der Lauer, bringt sich mittlerweile mehr ins FCB-Spiel ein, er weicht auf die Flügel aus, lässt sich zurückfallen, um Bälle zu verarbeiten und Angriffe einzufädeln.

Werner ist ebenfalls mehr in den RB-Spielfluss einbezogen. Während er vor einem Jahr 47 Ballaktionen pro Partie hatte, sind es in 2019/20 fünf mehr, also 52. Der neue Trainer Julian Nagelsmann hat Werner aus der vordersten Spitze etwas zurückversetzt, zu einer Art Nummer 10, um ihn aus der Tiefe des halblinken Bereichs mit Höchstgeschwindigkeit in den Strafraum vorpreschen zu lassen. Dank dieser Methode ist Werner nicht mehr so zu greifen für die gegnerische Abwehr: So hat Werner seine Erfolgsquote bei Dribblings nahezu verdoppelt, von 37,0 Prozent im Vorjahr auf inzwischen 73,5 Prozent.

Bayerns Deal mit Werner war weit fortgeschritten - für 25 Millionen Euro

Werners von Höchstgeschwindigkeit getriebene Spielweise wurde auch beim FC Bayern bei der Kaderplanung 2019/20 diskutiert. Würde diese Art und damit der Angreifer Werner zum Stil des FC Bayern passen? Würde Werner den Platz für seine typischen Aktionen bekommen, wo die Münchner doch den Ballbesitz-Fußball pflegen und gegen meist tief stehende Gegner häufig unter Raumnot leiden?

Der Name Werner war lange ein Thema vor dieser Saison an der Säbener Straße, für 25 Millionen Euro hätten die Münchner diesen Angreifer haben können, die Gespräche waren weit fortgeschritten zwischen der Werner-Seite und dem Rekordmeister. Doch in der FCB-Klubzentrale wurde letztlich eine Entscheidung gegen den Werner-Transfer gefällt, Werner hat im Gegenzug bis 2023 bei RB verlängert. Er hatte sich vor allem von der Zusammenarbeit mit Nagelsmann viel versprochen - zu Recht, wie sich bisher bestätigt. Und im Innersten des FC Bayern waren und sind durchaus Stimmen zu vernehmen, die das Nein zu Werner bedauern. Ebenfalls zu Recht.

Profiteure dieser Personalentscheidung sind in jedem Fall die Leipziger - und die Bundesliga. Denn die Werner-Tore befeuern den Spitzenkampf in der Liga und den Wettlauf um die kicker-Torjägerkanone.

Karlheinz Wild

Verblüffende Daten: Lewandowski und Werner im Check