Champions League

Atletico im Achtelfinale, Bayer steigt ab - Bayerns Rekord

Olympiakos sticht Roter Stern aus

Atletico im Achtelfinale, Bayer steigt ab - Bayerns Rekord

Das Wunder blieb aus: Bayer verlor gegen Juventus und verpasst Platz zwei.

Das Wunder blieb aus: Bayer verlor gegen Juventus und verpasst Platz zwei. imago images

Leverkusen hofft vergeblich auf ein Wunder - Atletico bleibt cool

Bayer Leverkusen hat das kleine Wunder nicht geschafft. Die Mannschaft von Peter Bosz musste gegen den souveränen Gruppensieger Juventus ein 0:2 hinnehmen und verlor das Fernduell gegen Atletico, die gegen Lok Moskau nichts anbrennen ließen. Mit sechs Zählern steigen die Leverkusener in die Europa League ab. In der ersten Halbzeit hatte Diaby bei einem Pfostenschuss Pech, im zweiten Durchgang wurde Ronaldos Treffer wegen Abseits zurecht aberkannt. Schon früh im Spiel war der Portugiese nahe dran an seinem 128. Treffer in der Königsklasse. Diesen holte der Routinier dann in der Schlussphase nach, als er eine Dybala-Flanke locker zum Siegtor für die Alte Dame reindrückte. Für den 0:2-Endstand sorgte Higuain.

Atletico leistete sich gegen Lok Moskau zwar in der Anfangsphase einen verschossenen Elfmeter durch den Engländer Trippier, doch echte Nervosität kam bei der Elf von Coach Diego Simeone nicht auf. Joao Felix nutzte die nächste Elfmeterchance eiskalt zur Führung, Felipe legte nach dem Seitenwechsel mit einer schönen Volleyabnahme nach zum 2:0-Endstand. Damit ziehen die Spanier hinter Juventus ins Achtelfinale ein.

Bayern holt sich den Rekord - 18 Punkte, 24:5 Tore!

Der FC Bayern hat durch das hochverdiente 3:1 gegen Tottenham Hotspur einen deutschen Rekord in der Champions League aufgestellt: Nie zuvor erreichte ein Bundesligist in den sechs Gruppenspielen die Maximalausbeute von 18 Zählern. Zudem spielte die Flick-Elf durch das Torverhältnis von 24:5 Toren die beste Gruppenphase in der Geschichte der Königsklasse. Die Münchner gingen durch den fidelen Coman früh in Führung, kassierten dann aber den überflüssigen Ausgleich durch Sessegnon und verloren zu allem Überfluss auch noch Coman durch eine Knieverletzung. Zumindest traf der eingewechselte Müller noch vor der Pause zum 2:1 und sorgte wieder für etwas bessere Stimmung in der Arena. Nach dem Seitenwechsel besorgte Coutinho mit einem feinen Schlenzer den 3:1-Endstand.

Olympiakos musste gegen Roter Stern unbedingt gewinnen, wenn sie in Europa überwintern wollten. Das Zittern des griechischen Topvereins dauerte bis in die Schlussphase hinein - dann nahm Belgrads Jander bei einem Flankenball unnötig die Hand zur Hilfe - Elfmeter für Olympiakos. El-Arabi trat an, behielt drei Minuten vor dem Ende die Nerven und verwandelte zum 1:0. Roter Stern scheidet damit als Vierter komplett aus, für Olympiakos geht es als Tabellendritter nach der Winterpause in der Europa League weiter.

Paris überrollt Galatasaray - Club Brügge in der Europa League

Paris St. Germain hatte im letzten Spiel der Gruppenphase so richtig Lust auf Fußballspielen und fertigte Galatasaray mit 5:0 ab. Mann des Abends war Kylian Mbappé, der zwar nur einmal einnetzte, aber zudem drei weitere Tore auflegte. Neben dem französischen Weltmeister, zeigten sich auch die anderen PSG-Stürmer in Torlaune: Neymar, Cavani und Icardi trafen ebenfalls für die Tuchel-Elf ins Schwarze. Die Pariser ziehen mit fünf Siegen als Gruppenerster ins Achtelfinale ein. Für den türkischen Traditionsverein dagegen endet die Europapokalsaison als Vierter.

Real Madrid heißt der zweite Achtelfinalist in der Gruppe A. Die Königlichen besiegten zum Abschluss Club Brügge auswärts mit 3:1. Zur Halbzeit konnten sich die Belgier noch über ein 0:0 freuen, doch nach dem Seitenwechsel legte Rodrygo für die Spanier los. Zwar konnte Vanaken für die Hausherren kurzfristig ausgleichen, doch Vinicius und Modric machten in der Schlussphase den Deckel drauf.

Atalanta dreht auf - Achtelfinale!

Die große Überraschung der Mittwochsspiele fand in Donezk statt, wo der Champions-League-Neuling Atalanta Bergamo durch das 3:0 bei Schachtar auf den zweiten Platz sprang. Die Italiener waren wie Leverkusen mit drei Niederlagen in die Gruppenphase gestartet, holten aus den letzten drei Spielen sieben Punkte. Selbiges gelang bisher in der Geschichte der Königsklasse nur Newcastle United in der Spielzeit 2002/03. Nach drei Pleiten fuhren die Engländer anschließend drei Siege ein und zogen hinter Juventus und vor Kiew und Feyenoord ins Achtelfinale ein.

Geholfen hat den Lombarden am frühen Mittwochabend auch Manchester City, das Atalantas Konkurrenten um den zweiten Platz, Dinamo Zagreb, nach Rückstand mit 4:1 besiegte. Held des Abends für Skyblues war Stürmer Gabriel Jesus - der Brasilianer schnürte binnen 20 Minuten einen Dreierpack.

kon