Champions League

BVB dank Schützenhilfe weiter - Lyons Coup gegen Leipzig - Ajax raus

Champions League, 6. Spieltag

BVB dank Schützenhilfe weiter - Lyons Coup gegen Leipzig - Ajax raus

Erst gezittert, dann gefeiert: Der BVB spielt weiter in der Champions League.

Erst gezittert, dann gefeiert: Der BVB spielt weiter in der Champions League. imago images

Der BVB musste seine Hausaufgaben gegen Prag machen und zugleich auf Schützenhilfe aus Mailand hoffen. Beinahe wären die Dortmunder früh in Rückstand geraten, Bürkis Fußparade gegen Olayinka war schlicht eine Augenweide (8.). Nur zwei Minuten später schlugen die Westfalen dann selbst zu. Brandt auf Reus, der zu Sancho - 1:0. Reus hatte zwei Riesenchancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben (15., 23.), beide Male verhinderte Keeper Kolar den Einschlag. Doch auch Prag blieb gefährlich und schlug tatsächlich in der 43. Minute durch Soucek zu. Dortmund ließ sich jedoch nicht gehen, Brandt war in der 61. Minute mit einem Schuss ins kurze Eck zur Stelle. Dann aber hieß es Zittern. Prag vergab Riesenchancen, Kudela köpfte unter anderem am leeren Tor vorbei (74.). Drei Minuten später sah Witsel-Ersatz Weigl die Ampelkarte, doch es reichte dennoch zum Sieg für den BVB, der sich dadurch tatsächlich für das Achtelfinale qualifizierte!

Denn im Parallelspiel gewann der FC Barcelona bei Inter mit einer besseren B-Elf. Lionel Messi war nicht mal im Kader, Keeper Marc-André ter Stegen saß auf der Bank. Dennoch gingen die Katalanen dank Perez in Führung und leisteten damit erstmals Schützenhilfe für die Dortmunder. Während in Dortmund der Ausgleich fiel, traf fast gleichzeitig auch Mailand zum 1:1, Lukaku war etwas glücklich per abgefälschtem Schuss erfolgreich (44.). Der bullige Stürmer hatte auch in der 61. Minute und drei Minuten später gute Gelegenheiten, beide Male kam er aber an Keeper Neto nicht vorbei. Den Nerazzurri gelangen zwar insgesamt drei Abseitstore - aber den Katalanen eben noch eins, das zählte. Der gerade eingewechselte Jungstar Fati (17) brachte das Leder per Flachschuss zum 2:1-Endstand unter (87.). Hängende Köpfe bei Inter - und purer Jubel im fernen Dortmund.

Lyons Ausgleich wirbelt das Tableau durcheinander

Leipzig war zwar vor der Partie in Lyon schon sicher weiter, strebte aber noch den Gruppensieg an. Den Sachsen gelang ein starker Start: Forsberg (9.) und Werner (33.) trafen vom Elfmeterpunkt, Lyon steigerte sich jedoch, traf kurz vor der Pause die Latte (Dembele, 45.+2) und in der 50. Minute schließlich dank Aouars herrlichem Schlenzer ins Tor. In der 82. Minute gelang dem starken Depay dann der nicht unverdiente Ausgleich. Und der war eminent wichtig, denn nur dadurch sicherte sich Lyon noch Rang zwei in der Tabelle hinter Gruppensieger Leipzig.

Im Duell zwischen Benfica und St. Petersburg tat sich vor der Pause nicht viel, das sollte sich danach ändern. Cervi brachte die Portugiesen in der 47. Minute in Front, zehn Minuten später bekam der bereits verwarnte Ex-Hamburger Douglas Santos den Ball an die Hand und sah Gelb-Rot. Den Elfmeter verwandelte Pizzi sicher. Nach Azmouns Eigentor zum 3:0 war die Messe endgültig gelesen (79.), Benfica sicherte sich damit vor St. Petersburg den dritten Platz. Die Russen rutschten wegen Lyons Ausgleichstor indes vom zweiten auf den letzten Rang ab.

Chelsea und Valencia weiter - Ajax fällt tief

Hochspannung war in der Gruppe H angesagt, zwischen Valencia, Chelsea und Ajax war vor den beiden abschließenden Spielen noch alles offen. Die Blues (mit Rückkehrer Rüdiger in der Startelf) versuchten schnell, alle Zweifel am eigenen Sieg zu beseitigen: Gegen Lille trafen Abraham (19.) nach feiner Kombination und Azpiliqueta per Kopf nach einer Ecke (35.), mit dem 2:0 ging es an der Stamford Bridge in die Pause. Beim abgeschlagenen Letzten aus Lille kam nach Remys Treffer zum 1:2 (78.) noch einmal etwas Hoffnung auf, letztlich blieb es aber beim Triumph für die Londoner, die sich damit Rang zwei in der Gruppe sicherten.

Ajax Amsterdam trat gegen Valencia an und musste in der 24. Minute einen Rückschlag verdauen. Rodrigo Moreno brachte "Los Che" in Front, es war gleichzeitig der Pausenstand in Amsterdam. Amsterdams Ziyech ließ freistehend vor dem Tor die beste Chance im zweiten Durchgang liegen (67.), danach wurde es ruppig: Der Referee zückte sechs Gelbe Karten in sieben Minuten, kurz vor Schluss sah Valencias Paulista wegen einer Tätlichkeit sogar noch glatt Rot. Letztlich brachte Valencia das 1:0 ins Ziel und wurde sogar Gruppensieger. Für den Halbfinalisten von 2018/19, Ajax Amsterdam, bleibt das Trostpflaster Europa League.

Liverpool besteht Nervenprobe in Salzburg - Milik-Hattrick in Neapel

Die Mannschaften der Gruppe E waren bereits um 19 Uhr gefordert. Titelverteidiger Liverpool gewann sein "Endspiel" in Salzburg, Keita (57.) und nur eine Minute später Salah hießen die Torschützen in der attraktiven Partie mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Damit zog das Team von Trainer Jürgen Klopp als Gruppensieger ins Achtelfinale ein - bei einer Pleite wären die Reds in der Europa League geendet, wo sich nun die Salzburger wiederfinden.

Denn im zweiten Spiel der Gruppe setzte sich Neapel klar mit 4:0 gegen Genk durch. Der 17 Jahre alte Torhüter Vandevoort leistete sich in der 3. Minute einen dicken Patzer, den Milik zur Führung nutzte. Der Ex-Bundesliga-Profi machte dank seiner Treffer in der 26. und 38. Minute (per Elfmeter) seinen Hattrick früh perfekt. Den Schlusspunkt setzte Mertens, ebenfalls per Elfmeter (74.). Napoli ist damit ebenfalls weiter, in den K.o.-Spielen wird dann aber ein neuer Trainer auf der Bank sitzen. Am späten Dienstagabend wurde bekannt, dass Carlo Ancelotti entlassen wurde.

las