Regionalliga

Der 1.FC Saarbrücken sucht weiter nach einem Trainer

"Geht nur um den Aufstieg" - 7:0 in Spiel eins nach Lottner

Der FCS sucht weiter nach einem Trainer

1. FC Saarbrücken

Wenig später stand es 6:0: Der 1. FC Saarbrücken und Rot-Weiß Koblenz kurz vor Anpfiff in Völklingen. imago images

Das 7:0 gegen hoffnungslos unterlegene Koblenzer mutete wie ein Statement für den Trainerwechsel an, der unter der Woche in Saarbrücken für Schlagzeilen gesorgt hatte. Obwohl Tabellenführer, hatte sich der Klub von Dirk Lottner getrennt. Der Verein habe einen "neuen Impuls setzen" wollen, so Sportdirektor Mann.

Am Tag vor der Trennung von Lottner soll es in einer Umfrage unter Führungsspielern zum Misstrauensvotum gegen den alten Trainer gekommen sein. Mann hatte keine Bedenken, dass der unpopuläre Schritt der Trainerentlassung nach hinten losgehen könnte. "Ganz sicher kann man sich ja nie sein. Aber zu 99,5 Prozent war ich mir im Vorfeld sicher, dass wir das Spiel mit dem gezeigten Einsatz bestreiten würden."

Diane: Erst Völklingen, dann Bremen

Mit Sportchef Mann und Frauen-Trainer Taifour Diane auf der Bank legte der FCS im Ausweich-Spielort Völklingen los wie die Feuerwehr und führte nach 34 Minuten gegen Koblenz schon mit 6:0. "Es lief von Beginn an gut und wir konnten viel Engagement und Einsatzwillen erkennen", so Mann, der von einem "einmaligen Intermezzo von mir auf der Trainerbank" sprach und sich bei Diane für das Engagement bedankte. Der Ex-Profi war "am selben Abend noch mit dem Auto nach Bremen gefahren, weil sein Team am Sonntagmorgen da spielte".

An diesem Montag beginnt für Mann nun die Trainersuche. "Bis zum Trainingsbeginn am 3. Januar soll er spätestens da sein", verriet der Sportdirektor und hat klare Erwartungen an den Lottner-Nachfolger: "Es gibt sicher schlechtere Adressen für Trainer, die einen Job suchen. Der Neue muss wissen, was ihn hier erwartet und dass es nur um den Aufstieg geht. Dem Druck, der dadurch entstehen könnte, sollte er gewachsen sein." Deshalb wird vermutlich eher ein erfahrener Trainer Anfang Januar auf der Saarbrücker Trainerbank Platz nehmen. Auch eine Auslösung aus einem bestehenden Vertrag schließt der Sportchef nicht aus.

Vier Punkte vor Elversberg

Der FCS liegt nach 20 Saisonspielen mit 49 Punkten weiterhin auf Platz eins der Südwest-Staffel. Nachdem Saar-Rivale SV Elversberg (45) beim SC Freiburg II nicht über 0:0 hinauskam und das Spiel des TSV Steinbach Haiger (42, ein Spiel weniger) in Alzenau ausfiel, sind es aktuell vier Zähler Vorsprung.

Saarbrücken strebt die Rückkehr in die 3. Liga an, aus der der Traditionsverein im Sommer 2014 abgestiegen war. Im DFB-Pokal empfängt der FCS nach Siegen über Jahn Regensburg und den 1. FC Köln im Achtelfinale den Karlsruher SC.

aho/hf

Über 1500 Erst- und Zweitligaspiele: Das sind die Stars der Regionalligen