Bundesliga

Joshua Kimmich nach Bayerns Niederlage in Gladbach sauer

Bayerns Kimmich nach der Niederlage in Gladbach

"Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, ist komplett auf dem falschen Weg"

Joshua Kimmich

Bedient nach der zweiten Ligapleite in Folge: Joshua Kimmich. imago images

Joshua Kimmich (24) war - wie alle Bayern - komplett bedient. Wieder hatten die Münchner viele und gute Chancen produziert, jedoch wieder lediglich einen Treffer, wieder 1:2 verloren, wie schon vor einer Woche gegen Bayer Leverkusen.

"Mich ärgert diese Niederlage unendlich, ich könnte durchdrehen", schimpfte Kimmich. "Die Alarmsignale mussten schon vor dem Spiel angegangen sein", betonte er, schließlich habe die Mannschaft gewusst, "dass wir, wenn wir in Gladbach verlieren, sieben Punkte hintendran sind und dass dann nicht nur die Borussia vor uns stehen würde. Und diese anderen Mannschaften haben fast alle gewonnen." Kimmichs Schlussfolgerung: "Wer es bis jetzt noch nicht begriffen hat, ist komplett auf dem falschen Weg. Und wer glaubt, dass es wieder so wird wie in der vorigen Saison, ist fehl am Platz."

2018/19 machten er und die Bayern einen Neun-Punkte-Rückstand, der zur Winterpause noch sechs Zähler betrug, gegenüber Borussia Dortmund wett und sicherten sich am letzten Spieltag die Meisterschaft.

Der kicker stellte Kimmich nach der Partie in Mönchengladbach noch diese Fragen.

Herr Kimmich, wie bewerten Sie das Spiel beim Spitzenreiter Mönchengladbach?

In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Fußballspiel von uns gesehen. Wir hatten richtig viele Chancen, belohnen uns wieder nicht, wie in der vorigen Woche auch schon nicht. In der zweiten Halbzeit gingen wir verdient in Führung, danach haben wir ein bisschen das mutige Fußballspielen eingestellt. Mönchengladbach ist ein bisschen stärker geworden, ohne die herausragenden Torchancen gehabt zu haben. Am Ende sind wir einfach nur selbst schuld, dass wir wieder null Punkte mitnehmen. Wir haben jetzt in zwei Spielen wirklich guten Fußball gezeigt, nehmen aber null Punkte mit.

Vor der Pause gab es beste Chancen für Müller oder Lewandowski. Ihren Schuss kratzte Yann Sommer mit den Fingerspitzen vor dem Kullern über die Torlinie zurück, es ging um Millimeter. Ist die Problematik mit den Chancen - wie schon gegen Leverkusen in der vorigen Woche - einfach ein negativer Lauf? Oder gibt es andere Gründe?

Es ist schon ein negativer Lauf, aber es gibt natürlich immer Gründe, wenn man die Chancen nicht reinmacht. Welche Gründe es genau sind, kann man nie sagen. Manchmal ist es tatsächlich Pech. Aber wenn man eine Vielzahl an so guten Chancen hat, ist es nicht immer nur Pech, sondern … (stockt, überlegt kurz) ich weiß nicht, was da fehlt. Die Qualität, um diese Chancen reinzumachen, haben wir in jedem Fall im Kader.

Nach dem Spiel diskutierten einige Bayern-Spieler mit dem Schiedsrichter Marco Fritz. Was war das Thema? Der Elfmeter?

Ich war nicht dabei, aber um den Elfmeter kann es nicht gegangen sein. Ich habe selten einen klareren Elfmeter gesehen.

Ich würde sagen: Zurzeit spielen wir einen besseren Fußball als vor einem Jahr im Winter.

Kimmich über den Vergleich zur Vorsaison

In der Saison 2018/19 hatte Dortmund sogar neun Punkte Vorsprung, im Winter waren es sechs. Ist die damalige Situation mit der heutigen zu vergleichen?

Ich würde sagen: Zurzeit spielen wir einen besseren Fußball als vor einem Jahr im Winter. Trotzdem holen wir weniger Punkte als zum Ende der Hinrunde in der vergangenen Saison. Ob die damalige Situation vergleichbar ist? In dieser Saison sind momentan noch mehr Mannschaften vor uns, als es vor einem Jahr der Fall war. Auch wenn es im Vergleich zur vergangenen Saison - in Anführungszeichen - nur sieben Punkte Rückstand sind, wird es in dieser Saison deutlich schwieriger.

Was ist das erste Ziele in der Liga bis zur Winterpause?

Das ist nach so einem Spiel schwer zu sagen. Mein Ziel wäre es gewesen, dass wir es noch schaffen, auf Platz 1 zu stehen. Das ist jetzt nahezu unmöglich. Das Ziel muss auf jeden Fall sein, dass wir keinen einzigen Punkt mehr abgeben.

Karlheinz Wild

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Bayern München