3. Liga

Effenberg: "Wir schielen nicht nach oben"

Uerdingens Manager Sport hält KFC auf dem Teppich

Effenberg: "Wir schielen nicht nach oben"

Stefan Effenberg

Richtet den Blick nach hinten: Stefan Effenberg. imago images

Mit Uerdingen und Rostock trafen am 18. Spieltag zwei Mannschaften mit unterschiedlichen Problemzonen, aber derselben Ursache aufeinander - der Offensivausbeute. Uerdingen tut sich vor heimischer Kulisse enorm schwer (sechs Treffer aus acht Spielen, Stand vor der Partie), Rostock auf fremdem Terrain (sieben Tore).

Aus diesem Anlass entschieden sich Coach Daniel Steuernagel und Teamchef Stefan Reisinger für das deutlich offensiver ausgerichtete 4-4-2-System und stellten Boere, sonst alleinige Spitze bei Uerdingen, Osawe zur Seite. "Das tat Tom Boere sehr gut. Er macht aus wenig sehr sehr viel", adelte Effenberg den doppelten Torschützen.

Allerdings war diese taktische Umstellung in der Anfangsphase noch nicht von Erfolg gekrönt. Rostock übernahm vom Anstoß weg das Steuer und ging in Führung. "Die ersten 20 Minuten waren ein bisschen wacklig, aber dass wir zurückgekommen sind, spricht für unsere Moral", meinte Effenberg. "Hinten raus waren wir aber wirklich richtig stark", fügte der 51-Jährige an.

Durch den Sieg schob sich Uerdingen vorbei an Rostock auf Rang acht. Uerdingen hat nun einen komfortablen Neun-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegszone und lediglich fünf Punkte Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Effenberg will dennoch nichts von Aufstiegskampf oder ähnlichem hören: "In erster Linie haben wir Luft nach hinten. Das heißt, wir müssen nicht immer in den Spiegel schauen, wer bald aufschließt. Das heißt aber auch nicht, dass wir jetzt nach oben schielen. Wir müssen die heutige Leistung in den letzten zwei Spielen (bei Viktoria Köln und dem Halleschen FC, Anm. d. Red.) erneut abrufen und punkten, dann können wir da noch einmal drüber reden", konstatierte der gebürtige Hamburger.

"Jetzt zahlt sich die Arbeit langsam aus, die wir jeden Tag mit den Jungs machen. Sie können heute stolz sein, aber im Endeffekt ist noch nichts geschafft", rundete Effenberg sein Statement ab.

phb