3. Liga

SG Sonnenhof Großaspach-Trainer Oliver Zapel über "Schulterklopfer": "Außer blauen Flecken bringt uns das nichts"

Großaspach will gegen "eines der formstärksten" Teams der Liga punkten

Zapel über "Schulterklopfer": "Außer blauen Flecken bringt uns das nichts"

Ist aktuell nicht zufrieden: Oliver Zapel.

Ist aktuell nicht zufrieden: Oliver Zapel. imago images

Bereits seit Anfang November steht die SG Sonnenhof Großaspach mittlerweile wieder auf einem Abstiegsplatz. Zwar spielten die Schwaben seitdem nie sonderlich schlecht, doch Zählbares brachten ihnen ihre Leistungen in letzter Zeit nicht ein. Das größte Problem ist laut Trainer Zapel einzig und allein "die Ausführung unserer Abschlüsse" und nicht die "Quantität und Qualität unserer Chancen". Weiter sagte er: "Wir haben in dieser Saison schon viele Schulterklopfer für gute Leistungen bekommen, aber außer blauen Flecken bringt uns das nichts." Auch "die reine Erkenntnis, dass wir fußballerisch auf jeden Fall in diese Liga gehören" sei nicht von Bedeutung, "wenn wir das nicht auch durch Ergebnisse und damit verbundene Punkte untermauern." Das müsse jeder Spieler "verstehen und verinnerlichen", erklärte er auf der vereinseigenen Website.

Effizienz ist das große Manko

Das große Manko seines Teams sei die Effizienz. Mehr als ein Tor pro Partie erzielten die Aspacher letztmals beim 2:0-Heimsieg gegen den Chemnitzer FC Ende September. "Wir verpassen es, aus unseren Großchancen Tore zu erzielen, und vernachlässigen im Gegenzug in bestimmten, spielentscheidenden Szenen die einfache Zweikampfführung sowie die Verteidigung des eigenen Torraums - das zusammen ergibt dann natürlich eine hochexplosive Mischung", fügte der 51-Jährige an. In Zukunft müsse man "ein ganz anderes Gesicht zeigen, um Spiele auch zu gewinnen".

Froh ist er derweil darüber, "dass wir nach langer Zeit endlich wieder in der Ausgangsposition sind, dass wir den Kader für das Spiel am Samstag nach Leistung benennen können und sich dieser verletzungsbedingt nicht von alleine aufstellt". Für die Gestaltung der verbleibenden Aufgaben in diesem Jahr sei das "auch absolut notwendig". Weiterhin verzichten muss Zapel aber auf die Langzeitverletzten Korbinian Burger (Adduktorenprobleme), Michael Vitzthum (Hüftverletzung), Jonas Meiser (Knie-OP) und Jamil Dem (Oberschenkelverletzung). Sebastian Bösel, der Führende der Karten-Rangliste (eine Rote, eine Gelb-Rote und drei Gelbe Karten), hingegen kehrt nach seiner Rotsperre aus dem Spiel gegen Waldhof Mannheim vor zwei Runden (0:3) wieder ins Aufgebot des Dorfklubs zurück.

Wir haben es weiterhin selbst in der Hand, unseren Jahresabschluss erfolgreich zu gestalten.

Oliver Zapel

In München erwartet der Trainer eines "der aktuell formstärksten" Teams der Liga. Deshalb wird die Aufgabe, dort zu punkten, seiner Meinung nach "alles andere als leicht", doch er sagte auch: "Wir haben es weiterhin selbst in der Hand, unseren Jahresabschluss erfolgreich zu gestalten." Der "frische Wind", das "Selbstvertrauen" und die "begeisterten Fans" der Löwen wären vielleicht sogar "gerade der Kick, der uns wiederum hilft, die letzten fehlenden Prozente bei uns noch freizusetzen", spekulierte er.

Gegen die Münchner sind die Schützlinge von Zapel bislang noch ungeschlagen. In beiden Aufeinandertreffen der vergangenen Saison holten die Schwaben insgesamt vier Punkte. Die Partie im Grünwalder Stadion endete 2:2, das Heimspiel in der Mechatronik-Arena 1:0.

kon