Bundesliga

1. FSV Mainz 05 - Öztunali: Torschütze statt Verkaufskandidat

Mainzer Wiedersehen mit Ex-Trainer Martin Schmidt

Öztunali: Torschütze statt Verkaufskandidat

Levin Öztunali

Gut in Schuss: Levin Öztunali, hier gegen den Frankfurter Dominik Kohr (re.). imago images

Sportvorstand Rouven Schröder hatte zuletzt keinen Kontakt mehr zu Schmidt, von dem sich die Mainzer im Mai 2017 getrennt hatten. Bis April 2019 war der Fußballlehrer immer mal wieder zu Besuch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, seitdem er beim FCA tätig ist, fehlt die Zeit. "Jeder hat den Fokus auf seine eigenen Aufgaben. Es gibt keinen Austausch", sagte Schröder vor der Reise nach Augsburg, wo der FSV am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gastiert.

In den vergangenen Jahren waren die Auftritte der Nullfünfer beim FCA "immer spezielle Spiele, wir würden gerne mal mit einem positiven Gefühl wegfahren", wünscht sich Schröder. Mal flog der FSV dort trotz guter Leistung aus dem DFB-Pokal, mal sorgte die neue Handregel für Verdruss. "Augsburg hat Wucht, Martin ist bekannt dafür, dass er emotional spielen lässt", so der Sportvorstand. Ein besonderes Wiedersehen wird es für Öztunali, den Schmidt 2016 von Leverkusen nach Mainz lotste. Nach einer guten Premierensaison (30 Spiele/5 Tore) nahm die Quote des Juniorennationalspielers immer mehr ab. 2017/18 und 2018/19 kam er nur noch auf 25 beziehungsweise 15 Einsätze und blieb torlos. Im Oktober 2019 gelang Öztunali der erste Bundesligatreffer seit 936 Tagen, inzwischen fügte er ein zweites Tor hinzu. Vom Verkaufskandidaten hat er sich zum Stammspieler entwickelt.

Lob vom Trainer

Unter Beierlorzer spielte der 23-Jährige zuletzt zweimal in der neuen 3-5-2-Grundordnung auf dem rechten Flügel, wo er aufgrund der Dreierabwehrkette viele Defensivaufgaben zu erledigen hat, die er erstaunlich gut löst. Beim 2:1 gegen Eintracht Frankfurt kam er auf eine Zweikampfquote von 83 Prozent und war an einer spielentscheiden Szene maßgeblich beteiligt. Kurz vor der Pause provozierte er im Laufduell mit Dominik Kohr dessen Notbremse, in Überzahl drehten die Mainzer danach die Partie. "Levin nimmt die Rolle in der Fünferkette im Mittelfeld toll an", lobt Trainer Achim Beierlorzer, der immer mehr Gefallen an der Grundordnung findet.

Michael Ebert

Hinteregger baut Remis-Serie aus - Hoffenheim vor Rekord