2. Bundesliga

Scholz: "Alle wissen, was die Stunde geschlagen hat"

Dresden: Interimstrainer will keine Experimente

Scholz: "Alle wissen, was die Stunde geschlagen hat"

Heiko Scholz

"Wo fühlst du dich am meisten wohl": Heiko Scholz nutzte die ersten Tage zu vielen Gesprächen mit seinen Spielern. imago images

Er habe mit den Spielern gesprochen und jeden gefragt: "Wo fühlst du dich wohl?" In den wenigen Tagen seit seinem Antritt ("sehr emotional") sei keine Zeit zum Experimentieren gewesen. Aber natürlich wüssten seine Schützlinge, was beim inzwischen auf den letzten Tabellenplatz abgerutschten Traditionsklub "die Stunde geschlagen hat". Und: "Ein paar Ansagen haben wir als Trainerteam schon gemacht. Denn es ist fünf vor zwölf. Das müssen jetzt alle wissen." Wenn es am Sonntag gegen Sandhausen auf den Platz gehe, müssten "die Jungs heiß sein". Man müsse mit starkem Selbstbewusstsein zu Werke gehen - und keine Angst haben, auch mal Fehler zu machen.

Den Gegner schätzt Scholz als "körperlich robust" ein, der mit einfachem Fußball sowie "langen Bällen und schnörkellosem Spiel" operiere. Gegen Uwe Koschinat, seinem Gegenüber am Sonntag, habe er schon viele Duelle bestritten und schätze ihn sehr.

Kein Problem hätte Scholz, wenn die Dynamo-Fans seinen Vorgänger Fiel während des Spies entsprechend würdigen würden: "Er ist ein Idol hier. Wenn die Fans ihn feiern, ist das für mich kein Problem. Er ist ein junger Trainer und er wird seinen Weg machen."

sam