Bundesliga

Flicks Ansatz: Selbstvertrauen, Mut, Risiko

Bayerns Trainer lobt Tuchel

Flicks Ansatz: Selbstvertrauen, Mut, Risiko

Flicks Lob für Goretzka klang sehr nach Startelfmandat.

Flicks Lob für Goretzka klang sehr nach Startelfmandat. imago images

Eine 1:2-Heimniederlage im Gepäck, vier Punkte Rückstand, Druck vor dem Auftritt bei Borussia Mönchengladbach am Samstagnachmittag? "Wir reisen mit Selbstvertrauen an. Meine Mannschaft hat viel Qualität, wir können jeden Gegner schlagen", kontert Bayerns Trainer Hansi Flick. Mia san Mia anstelle von Versagensängsten klingt durch, allerdings auch realistische Vorsicht: "Das Spiel gegen Leverkusen hat trotz der Niederlage gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es gab aber auch Dinge, die nicht so gut waren", sagt Flick und nennt explizit die Chancenverwertung und das Spiel gegen den Ball. "Es wird wichtig, dass wir Mönchengladbach weniger Räume lassen als den Leverkusener Stürmern. Wir müssen kompakt stehen, gleichzeitig mutig nach vorne verteidigen." Dennoch möchte er mutig und mit kalkuliertem Risiko agieren lassen, entscheidend sei, weniger Fehler als gegen Bayer zu machen und das Spiel zu kontrollieren.

Goretzka in der Startelf?

Bis auf die Langzeitverletzten Niklas Süle und Lucas Hernandez stehen Flick alle Spieler zur Verfügung, in seine Aufstellungskarten lässt er bei der Pressekonferenz am Freitag aber niemanden blicken. Obwohl: Sein Lob für Leon Goretzka klingt sehr nach Startelfmandat: "Leon hat bei seinen Einsätzen zuletzt gezeigt, welche Qualität er hat. Er hatte viele Ballgewinne, kann dank seiner Schnelligkeit mit Tiefenläufen das Mittelfeld gut überbrücken und ist torgefährlich." Das Aber: "Wir haben im Mittelfeld enorm hohe Qualität und viele Spieler, die auf den drei Positionen spielen können."

"Tuchel ist für mich einer der besten deutschen Trainer"

Keine Pressekonferenz ohne Frage nach Flicks Zukunft, dieses Mal dreht es sich um eine kolportierte mögliche Zusammenarbeit mit Thomas Tuchel ab Sommer, derzeit Cheftrainer bei Paris St. Germain. Flick lässt sich natürlich nicht locken, zu Tuchel sagt er immerhin allgemein: "Thomas ist für mich einer der besten deutschen Trainer. Die Art und Weise wie er Fußball spielt, finde ich gut."

Lob für Thuram

Eine Aussage, die sich auch auf Mönchengladbach in dieser Saison übertragen lässt. "Schön anzusehen" charakterisiert Flick das Spiel des Tabellenführers, "sie tragen ihre Angriffe sehr dynamisch und mit viel Speed vor". Stürmer Marcus Thuram attestiert er sehr viel Qualität, "er strahlt Gefahr aus". Diese gilt es für die Münchner eliminieren, um aus Selbstvertrauen drei Punkte zu machen.

Frank Linkesch

Klassiker-Fakten: Bayern nirgends schlechter als in Gladbach