Regionalliga

Paukenschlag in München: Sararer verstärkt Türkgücü

Ex-Bundesliga-Profi wechselt in die Regionalliga

Paukenschlag in München: Sararer verstärkt Türkgücü

Sercan Sararer und Geschäftsführer Robert Hettich (li.)

Ab Januar in der Regionalliga Bayern aktiv: Sercan Sararer, links Geschäftsführer Robert Hettich. Türkgücü München

Offensiv-Allrounder Sararer, inzwischen 30 Jahre alt, setzt nach vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren seine Karriere fort und steigt nach der Winterpause beim bayrischen Regionalliga-Primus Türkgücü München ein. Ab 18. Januar wird er, so die offizielle Verlautbarung seines neuen Arbeitgebers, mit seinen künftigen Teamkollegen die Vorbereitung auf die restlichen zwölf Punktspiele absolvieren. Türkgücü führt das Tableau aktuell mit acht Punkten Vorsprung vor Schweinfurt 05 an und hat das Tor zur 3. Liga damit weit aufgestoßen.

Der frühere türkische Nationalspieler Sararer (zwölf Länderspiele) ist ein weiterer prominenter Spieler im Team der Münchner um Torjäger Patrick Hasenhüttl, Abwehrmann Mario Erb und Benedikt Kirsch, wie Sararar mit Fürther Vergangenheit.

Dribbelkünstler, der "den Unterschied machen kann"

Geschäftsführer Robert Hettich bezeichnet den Neuzugang in der Pressemitteilung als einen Spieler, "der in der Offensive mit seinen Dribblings und seinem sehr guten Torabschluss nicht nur in der Regionalliga den Unterschied machen kann". Nach vielen Verletzungen und einer Adduktoren-Operation im Sommer sei der 30-Jährige "jetzt wieder völlig schmerzfrei" und "körperlich in einem sehr guten Zustand". Sararer selbst freut sich, "wieder spielen zu können und ein gutes Gefühl auf dem Platz zu bekommen". Er sei "sehr dankbar" für die Chance und "vom eingeschlagenen Weg des Vereins überzeugt".

Auf seinen Karrierestationen Greuther Fürth, VfB Stuttgart, Fortuna Düsseldorf und Karlsruher SC sammelte Sararer 35 Erst- und 129 Zweitliga-Einsätze. Im Bundesliga-Unterhaus erzielte der aus dem Fürther Nachwuchsleistungszentrum hervorgegangene Dribbelkünstler 23 Tore und gab 30 Vorlagen.

aho

Über 1500 Erst- und Zweitligaspiele: Das sind die Stars der Regionalligen