2. Bundesliga

Waldemar Anton fraglich: Hannover 96 gehen die Innenverteidiger aus

Dünne Personaldecke im Abwehrzentrum

Auch Anton fraglich: Hannover gehen die Innenverteidiger aus

Waldemar Anton

Zumindest wieder im Training - aber auch am Samstag auf dem Feld? 96-Verteidiger Waldemar Anton. imago images

Nach den Ausfällen von Felipe (Knorpelverletzung im Rippenbereich), Marcel Franke (Außenbandteilruptur) und Timo Hübers (Reha nach Knie-OP), die alle in diesem Jahr nicht mehr spielen können, hatte auch Waldemar Anton in den vergangenen Tagen wegen muskulärer Probleme nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können.

Am Donnerstag konnte 96-Trainer Kenan Kocak jedoch leichte Entwarnung geben. "Waldemar hat heute wieder mit der Mannschaft trainiert", verriet der Coach. Ob Anton am Samstag einsatzfähig ist, muss aber noch abgewartet werden. Sollte der 23-Jährige noch ausfallen, bliebe mit Josip Elez lediglich ein gelernter Innenverteidiger für die so wichtige Partei gegen Aue übrig.

Kocak: "Angst gehört nicht zu meinem Wortschatz"

Schließlich soll am 16. Spieltag endlich der erste Heimsieg der Saison gelingen. Kein leichtes Unterfangen gegen den FC Erzgebirge, der aktuell Platz fünf belegt. "Die Tabelle lügt nicht. Aue spielt eine sehr starke Runde", beschreibt Kocak den kommenden Gegner. Dennoch freue er sich auf das Spiel und versicherte, dass die Spieler ohne Angst vor dem Heimfluch in die Partie gehen werden: "Angst gehört nicht zu meinem Wortschatz. Mit den Fans im Rücken sollte der erste Heimsieg machbar sein."

Trotz der Personalnot und der bislang mäßigen Hinrunde der 96er mit nur vier Siegen aus 15 Spielen ist Kocak "mit dem aktuellen Kader, Stand jetzt, zufrieden". Personelle Nachbesserungen in der Winterpause dürften bei 96 trotzdem ein heiß diskutiertes Thema sein - und bleiben.

Paul Dummer