Bundesliga

Ginter? Rose antwortet mit einer Nebelkerze

Borussia-Park zum dritten Mal in dieser Saison ausverkauft

Ginter? Rose antwortet mit einer Nebelkerze

Marco Rose auf der Pressekonferenz

Borussia-Trainer Marco Rose auf der Pressekonferenz vor dem Topspiel gegen die Bayern. imago images

Die Lage in der Defensive hat sich deutlich entspannt für Rose, der neulich noch beim Europa-League-Spiel gegen den Wolfsberger AC auf drei Verteidiger zurückgreifen musste, die ihre Stärken eigentlich auf anderen Positionen besitzen, Zakaria, Bensebaini und Strobl.

Gegen Freiburg kehrte aber schon der zuletzt angeschlagene Nico Elvedi ins Team zurück, gegen den Rekordmeister wird nun die Rückkehr von Nationalspieler Matthias Ginter erwartet, der wegen muskulärer Probleme zuletzt aussetzen musste.

Spielt Ginter denn nun? Oder doch nicht? "Matze ist wieder fit", sagt Rose nur; seit Tagen macht der Nationalspieler das Mannschaftstraining ja wieder mit. Ob er aber in der Startelf steht gegen die Bayern? "Lasst euch überraschen", rät Rose bei seinem Blick auf die Partie den Zuhörern. Wohl nicht mehr als eine Nebelkerze des Gladbacher Trainers.

Gladbach geht mit Respekt, aber auch selbstbewusst ins Topspiel

Für Rose ist es natürlich das Debüt als Bundesliga-Trainer gegen die Bayern, und nicht nur er spricht voller Respekt über den Rekordmeister. "Als Gegner musst du zu jederzeit zu 100 Prozent hochkonzentriert sein und darfst dir während der 90 Minuten keine Pause gönnen", weiß Rose. "Die Bayern spielen richtig starkes Gegenpressing und sind überragend besetzt. Es gehört quasi zu ihrer DNA, Spiele und Meisterschaften zu gewinnen."

Mit Respekt, aber auch sehr selbstbewusst gehen die Borussen als Tabellenführer in die Partie gegen den alten Rivalen aus den 70er Jahren. Logisch, dass Rose ein zufriedenes Zwischenfazit seines Wirkens in Mönchengladbach zieht: "Insgesamt ist zu erkennen, wo wir hinwollen. Wir haben unseren Stil entwickelt und fühlen uns momentan natürlich richtig gut, nicht nur wegen der Tabellenführung." Seine Einschränkung: "Aber es werden sicher auch noch Phasen kommen, in denen es uns schwerer fallen wird."

Gegen den FC Bayern, den Rose trotz der Gladbacher Tabellenführung als "beste Mannschaft der Bundesliga" bezeichnet, ist der Borussia-Park in der laufenden Spielzeit zum dritten Mal ausverkauft: 54.022 Zuschauer passen rein.

Oliver Bitter

kicker.tv-Hintergrund

"Jeder will sie schlagen": Gladbach gegen Bayern und ein Hauch 70er-Jahre

alle Videos in der Übersicht