Bundesliga

Volland tippt: "Bayern und Leipzig werden hintenraus das Rennen machen"

Leverkusens Stürmer setzt im Titelkampf auf Bayers "brutal langen Atem"

Volland tippt: "Bayern und Leipzig werden hintenraus das Rennen machen"

Joshua Kimmich und Kevin Volland

Hier im Duell mit Joshua Kimmich: Kevin Volland (r.). imago images

Es ist eine Mischung aus Erleichterung und Stolz, die aus Kevin Volland spricht. "Wenn wir verloren hätten, wären wir erstmal weg gewesen", sagt der Mittelstürmer im Rückblick auf den 2:1-Sieg bei Bayern München, ohne den das Team von Peter Bosz sechs Punkte Rückstand auf die dann viertplatzierten Schalker gehabt hätte. Doch dass es eben nicht so kam, dass Bayer 04 der Musik völlig hinterherläuft, bestärkt Volland und seine Kollegen auch in dem Glauben an die eigene Stärke. "Nach so einer englischen Woche so einen rauszuhauen und auch noch in München. Mit der Körpersprache. Viele kippen da weg in München, sogar schon nach dem 1:1. Da haben wir uns echt gut als Team zusammengefunden", stellt Volland zufrieden fest. Schließlich hatte die Mannschaft drei Tage zuvor in Moskau noch ein enorm wichtiges Champions-League-Spiel bestreiten müssen.

Beide Partien gewann Bayer. Wie auch zuvor das Schlüsselspiel in der Königsklasse gegen Atletico Madrid sowie das Knackspiel beim VfL Wolfsburg. Bayer bewies die dem Klub gerne abgesprochene Fähigkeit, in den Big-Point-Spielen da zu sein. Ob dies mehr als eine Momentaufnahme ist, muss sich aus Vollands Sicht erst zeigen. "Die Saison ist lang, da kommen hinten noch mehr solcher Spiele. Da wird man es sehen", so der 27-Jährige.

Schon am Samstag. "Hoffentlich ziehen wir das durch bis Weihnachten", sagt der Mittelstürmer, der gegen Schalke den nächsten Schritt fordert, weil Bayer weiterhin unter Zugzwang steht: Dieses Spiel "darfst du nicht verlieren. Wir wollen unbedingt gewinnen". Damit Bayer ganz oben angreifen kann und nicht mehr dauernd hinterherlaufen muss. "Das ist das, wo wir hinwollen."

Wofür es schließlich reichen wird in einer Liga, die an der Spitze so eng beieinandersteht, wie seit ewigen Zeiten nicht? "So wie es Bayern spielt, auch gegen uns und die Spiele davor, wenn sie das Tempo so hochhalten, dann wird es am Ende wieder eine klare Sache", prognostiziert Volland für den Titelkampf, "Leipzig ist super drauf. Ich tippe mal, die zwei Mannschaften werden hintenraus das Rennen machen."

Doch sieht der frühere Nationalspieler Bayer 04 nicht bereit, selbst noch einzugreifen? "Wir haben vergangene Saison gezeigt, dass wir einen brutal langen Atem hintenraus hatten. Den werden wir wieder haben, weil wir einfach topfit sind", sagt Volland. Also sieht er auch für die Werkself eine Chance. Aber nur, "wenn es so eng bleibt. Wenn es wieder zehn Punkte auf die Bayern sind, weil nur die Bayern es durchziehen, dann wird es schwer. Doch wenn es so ausgeglichen bleibt, dann hätten mehr Vereine die Chance, zumindest ranzuschmecken bis zum letzten Spieltag. Doch wir brauchen uns nichts vorzumachen. Es ist sehr schwer." Aber alleine, dass für solche Gedanken wieder Raum entstanden ist, zeigt, dass Bayer auf dem Weg zurück zu alter Stärke ist.

Stephan von Nocks