3. Liga

KFC Uerdingen ist das unfairste Team der Liga

Kartenstatistik: Krefelder auf dem letzten Platz

Uerdingen ist das unfairste Team der Liga

Uerdingens Kevin Großkreutz (in der Mittte) sieht in der Partie gegen den Chemnitzer FC (1:1) von Schiedsrichter Jonas Weickenmeier die Gelb-Rote Karte.

Sah in der Partie gegen den Chemnitzer FC (1:1) von Schiedsrichter Jonas Weickenmeier die Gelb-Rote Karte: Kevin Großkreutz (in der Mitte). imago images

Eine alte Fußballerweisheit besagt: Die Tabelle lügt nicht. Demnach sind die Uerdinger das unsportlichste Team der 3. Liga. Denn in der Fairnesstabelle sind sie das Schlusslicht: 46 Gelbe Karten haben die Krefelder nach 17 Spieltagen bereits gesammelt. Nur Münster (51) und Unterhaching (48) sahen häufiger Gelb. Aber: Zusätzlich dazu mussten die Krefelder auch noch eine Rote Karte hinnehmen. Noch schlimmer ist die Bilanz bei den Gelb-Roten Karten: Diese sah kein Team öfter (dreimal).

Die Abwehr muss erneut umgebaut werden

Der letzte Spieler, der mit der Ampelkarte vom Feld verwiesen wurde, war Kevin Großkreutz in der Partie am vergangenen Wochenende beim Chemnitzer FC (1:1). Auch wenn sein Teamchef Reisinger die zweite Gelbe Karte im Spiel gegen die Sachsen nicht als ein "böses Foul" ansah, ist der Ex-Dortmunder damit bereits das zweite Mal in dieser Saison zum Zuschauen verdammt. Denn nach der Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach (2:2) wurde er bereits früh in der Saison aufgrund einer Tätlichkeit im Nachhinein für lange Zeit gesperrt und erst Anfang des Monats wieder in die Mannschaft zurückberufen.

Am kommenden Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Hansa Rostock wird er aufgrund der Gelb-Roten Karte abermals nicht im Kader stehen. Die Abwehr werden Reisinger und Trainer Daniel Steuernagel, der in der Partie selbst die erste Gelbe Karte seiner Karriere sah, also wieder umbauen müssen. Noch komplizierter könnte die Situation werden, wenn Innenverteidiger Jan Kirchhoff nicht rechtzeitig wieder fit werden sollte. Denn aufgrund von Knieproblemen droht der Kapitän gegen die Hanseaten auszufallen.

Trainingsbedingungen sorgen weiter für Probleme

Derweil ist der KFC wieder auf Nachbarschaftshilfe angewiesen. Aufgrund der erneut schlechten Bedingungen des Rasenplatzes in der Grotenburg wich der Klub tageweise ins Umland zum SV Vorst aus. Wie die "Westdeutsche Zeitung" berichtete, trainieren die Uerdinger momentan auf der Anlage des OSV Meerbusch. Nichtsdestotrotz ziehen "die Jungs gut mit", erklärte Reisinger.

kon