Eishockey

Grubauer großartig! Avalanche überrollen Maple Leafs

NHL: Assists für Draisaitl und Kahun - Bergmann wieder in der NHL

Grubauer großartig! Avalanche überrollen Maple Leafs

Philipp Grubauer

Kurze Erfrischung: Colorados Torwart Philipp Grubauer entschärfte 38 Schüsse in Toronto. imago images

Grubauer und MacKinnon als Sieggaranten für die Avs

Grubauer, Grubauer, Grubauer. Der 28-jährige Rosenheimer war am Mittwochabend (Ortszeit) einfach überall, wehrte 38 von 39 Torschüssen der Maple Leafs ab (97,4 Prozent Fangquote) und wurde zum "Spieler des Spiels" gewählt. Colorados Torwart musste sich nur gegen Zach Hyman geschlagen geben, der den Puck frei vor dem Tor in die Maschen tippte (33.). Zuvor hatte bereits Nathan MacKinnon im Powerplay Maß genommen und mit chirurgischer Präzision in den rechten Winkel getroffen (31.). Danach entwischte Valeri Nichushkin (47.) in Unterzahl und brachte die Avalanche wieder in Führung. Den Schlusspunkt setzte Joonas Donskoi mit einem Schuss ins mittlerweile leere Tor zum 3:1-Endstand (59.).

National Hockey League - Woche 10
National Hockey League - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Boston Bruins
46
St. Louis Blues
42
Arizona Coyotes
40
Pittsburgh Penguins - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1967

Vereinsfarben

Schwarz-Gold

Edmonton Oilers - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.11.1971

Vereinsfarben

Blau-Orange-Weiß

Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1917

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Ottawa Senators - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.12.1991

Vereinsfarben

Rot-Schwarz

St. Louis Blues - Vereinsdaten

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Blau-Gold

Washington Capitals - Vereinsdaten

Gründungsdatum

11.06.1974

Vereinsfarben

Rot-Blau

Los Angeles Kings - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.02.1966

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

San Jose Sharks - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.05.1990

Vereinsfarben

Türkis-Schwarz

Colorado Avalanche - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Burgund-Blau

"Grubauer hat großartig gespielt", lobte Avs-Stürmer Nazem Kadri den deutschen Schlussmann, der alleine im Schlussdrittel 16 Schüsse stoppte. "Es war richtig gut und eines unserer komplettesten Spiele die wir bislang gespielt haben", zeigte sich auch "Grubi" zufrieden und gab das Lob an seine Vorderleute weiter: "Wir haben die Mitte des Eises gut beschützt. Zwar hatten sie ein paar gute Chancen, doch die Jungs vor mir haben es mir leicht gemacht, die Schüsse zu sehen." Für Colorado war es der vierte Sieg in Folge - die Avalanche belegen aktuell Platz zwei in der Central Division und sind somit voll auf Play-off-Kurs. Besonders heiß ist Avs-Stürmer MacKinnon, der seine persönliche Tor-Serie auf fünf Spiele (fünf Tore) sowie seine Punkte-Serie auf acht Spiele (sieben Tore, elf Assists) ausweitete.

Penguins schlagen Blues - Kahun mit Assist

Die Pittsburgh Penguins feierten einen 3:0-Heimsieg gegen die St. Louis Blues. Teddy Blueger mit einem Blitzstart nach nur 39 Sekunden, Stefan Noesen nur 40 Sekunden vor dem Ende des Mittelabschnitts sowie Alex Galchenyuk zu Beginn des Schlussdurchgangs (45.) sorgten für die Pens-Tore. Der deutsche Flügelstürmer Dominik Kahun steuerte einen Assist bei und kam in der dritten Sturmreihe der Stahlstädter neben Blueger und Brandon Tanev auf eine Plus-Minus-Bilanz von +2 sowie 14:09 Minuten Eiszeit (davon 2:50 im Powerplay). Torhüter Tristan Jarry parierte alle 28 Schüsse und landete seinen ersten Saison- sowie dritten Karriere-Shutout.

Trotz Niederlage: Draisaitl wieder NHL-Top-Scorer

Eine überraschende 2:5-Niederlage kassierte Pacific-Division-Spitzenreiter Edmonton Oilers gegen die zuvor seit fünf Spielen punktlosen Ottawa Senators. Nicht das erste Mal, dass Edmonton in dieser Saison als Aufbaugegner fungierte: Schon die Detroit Red Wings (am 29. Oktober nach acht Niederlagen in Serie), Chicago Blackhawks (13. Oktober, drei Niederlagen) und Winnipeg Jets (20. Oktober, drei Niederlagen) konnten ihren Negativlauf gegen die Oilers stoppen. Artem Anisimov (26., im Powerplay), zwölf Sekunden später Connor Brown (26.), Tyler Ennis (32.), Anthony Duclair (42.) und Vladislav Namestnikov (52.) trafen für die Sens, während lediglich Jujhar Khaira (15.) und Oscar Klefbom (38., im Powerplay) für die Oilers erfolgreich waren. Edmontons Superstar Draisaitl avancierte mit 23:58 Minuten Eiszeit (davon 6:49 in Über- sowie 0:08 in Unterzahl) zum Dauerbrenner und zog durch eine Torvorlage mit Teamkollege Connor McDavid gleich. Beide führen die Scorerliste der NHL mit satten 51 Punkten an. Der 24-jährige Kölner centerte die zweite Sturmreihe neben Khaira und Sam Gagner.

Washington fährt fünften Sieg in Serie ein

Der deutsche Co-Trainer Marco Sturm musste mit seinen Los Angeles Kings eine 1:3-Niederlage gegen die formstarken Washington Capitals einstecken. Den fünften Caps-Sieg in Folge leitete Verteidiger John Carlson mit einem Doppelpack im ersten Drittel ein (5., 14.). Es waren seine Karriere-Treffer 100 und 101 in der NHL. Die Antwort von L.A. kam erst im Schlussdrittel durch Blake Lizotte (44.). Mit einem "Empty Net"-Tor machte am Ende Tom Wilson alles klar (59.). Washington kann eine unglaubliche Auswärtsbilanz von 13 Siegen aus 16 Partien auf fremdem Eis vorweisen (13-2-1) und punktete in der laufenden Saison gegen alle Teams aus der Pacific Division (7-0-3). Der Drei-Spiele-Roadtrip durch Kalifornien endet für die Capitals in Orange County gegen die Ananheim Ducks.

Sharks holen Bergmann zurück in die NHL

Lean Bergmann darf auf weitere NHL-Einsätze hoffen. Die San Jose Sharks reagierten auf die Verletzung von Stürmer Antti Suomela und holten den 21-jährigen Sauerländer vom Farmteam San Jose Barracuda zurück. Bislang kam Bergmann auf acht NHL- (ein Assist) und 15 AHL-Einsätze (fünf Tore, sechs Assists). Die Nord-Kalifornier spielen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (1 Uhr) bei den Carolina Hurricanes.

NHL-Ergebnisse vom Mittwoch, dem 4. Dezember 2019:

Toronto Maple Leafs - Colorado Avalanche 1:3
Pittsburgh Penguins - St. Louis Blues 3:0
Edmonton Oilers - Ottawa Senators 2:5
Los Angeles Kings - Washington Capitals 1:3

Christian Rupp

Von Draisaitl bis Bergmann - Ein Superstar, ein Newcomer und zwei Stürmer