VfB-Keeper bügelt immer wieder Fehler der Vorderleute aus

Kobel fordert mehr Konstanz

VfB-Keeper Gregor Kobel fordert seine Vorderleute zu mehr Konstanz auf

VfB-Keeper Gregor Kobel fordert seine Vorderleute zu mehr Konstanz auf. imago images

Nicht, dass der 21-Jährige in dieser Spielzeit von eigenen Fehlern verschont geblieben wäre. Auch die Leihgabe aus Hoffenheim hatte schon mal den einen oder anderen gebrauchten Tag, wie zum Beispiel beim 2:6 in Hamburg. Doch insgesamt halten sich diese Sorte Partien in Grenzen. Umgekehrt muss Kobel vielmehr die wiederkehrenden Fehler seiner Vorderleute ausbaden. Die dazu führen, ihm neben einer bessere Gesamtvorstellung und Außenwahrnehmung auch bessere kicker-Noten (aktuell steht sein Schnitt bei 3,07) verweigern.

Fehler der Mitstreiter, mit denen sich der Schweizer allerdings nicht öffentlich beschäftigen will. Er konzentriert sich ganz auf sich und seine eigene Leistungen. So will er sich nicht dezidiert zu den Ursachen der erneuten Schlappe beim 1:2 in Sandhausen äußern. Stattdessen stellt er fest: "Wir haben immer mal ein Spiel, da verteidigen wir super. Dann wieder nicht", klagt Kobel und meint damit "Spiele, in denen wir es phasenweise nicht so gut machen". Um bis zur Winterpause nicht weiter in die Bredouille zu kommen, fordert der Leihspieler aus dem Kraichgau endlich mehr Konstanz von seinen Kollegen. "Wir müssen es hinbekommen, mal über mehrere Spiele hinten stabil zu sein." Und das "über 90 Minuten".

Die Vorgehensweise, die dem Nationalspieler dafür vorschwebt, klingt einfach. "Wir müssen fokussiert sein, kein Tor zu kriegen. Wenn uns das gelingt, dann verlieren wir schon mal nicht. Und mit der Qualität, die wir haben, schießen wir fast immer ein Tor."

George Moissidis