Nationalspieler fehlt gesperrt - Trainer hat die Qual der Wahl

Schreuders zahlreiche Alternativen zu Rudy

Sebastian Rudy

Muss gegen Leipzig passen: Hoffenheims Sebastian Rudy. imago images

Inhaltlich und atmosphärisch fielen keine Unterschiede ins Auge zu den Trainingseinheiten in den erfolgreichen Wochen mit sechs Pflichtspielsiegen in Folge. Auch an diesem Dienstag übten die TSG-Profis mit Eifer und Spaß, die nach den beiden weniger berauschenden Heimspielen gegen Mainz (1:5) und Düsseldorf (1:1) doch getrübte Stimmung hat offenkundig nicht nachhaltig gelitten.

Personell lecken allerdings einige Spieler noch ihre Wunden. So muss aktuell Kapitän Kevin Vogt wegen Wadenproblemen pausieren, auch Ihlas Bebou muss wegen Knieproblemen derzeit kürzertreten, bei beiden besteht allerdings berechtigte Hoffnung, es rechtzeitig zum Duell mit Ex-Trainer Julian Nagelsmann am Samstag in Leipzig zu schaffen. Knapp werden könnte es dagegen für Benjamin Hübner. Der Verteidiger war bereits am Samstag kurzfristig gegen Düsseldorf wegen eines grippalen Infekts ausgefallen, auch am Dienstag konnte der 30-Jährige noch nicht wieder mit den Kollegen auf dem Platz trainieren. Gegen die Fortuna hatte ihn Ermin Bicakcic auf der linken Abwehrseite vertreten. Aber auch der schnelle Kevin Akpoguma könnte gegen die Sprintstürmer von RB eine Alternative sein.

Kandidaten Rupp, Geiger, Baumgartner, Samassekou, Nordtveit, Zulj...

Im Mittelfeld wird Trainer Alfred Schreuder auf jeden Fall zu einer Veränderung gezwungen sein. Denn Sebastian Rudy holte sich gegen Düsseldorf seine fünfte Gelbe Karte ab und muss gesperrt pausieren. Ausgerechnet gegen Nagelsmann, unter dem der Mittelfeldspieler seine wohl stärkste Zeit als Profi hatte und auch den Sprung zum Nationalspieler schaffte.

Alternativen hat Schreuder genügend und die Qual der Wahl. Als eher offensive Varianten könnte er an Rudys Stelle etwa wieder Lukas Rupp bringen, auch der junge Christoph Baumgartner stünde bereit. U-21-Nationalspieler Dennis Geiger, der sowohl einen offensiveren wie einen defensiveren Part spielen kann, brennt ebenfalls auf eine Rückkehr in die Startformation. Zudem ist auch der eher defensiv geprägte Diadie Samassekou wieder fit. Ebenso der ebenfalls als Sechser einsetzbare Harvard Nordtveit. Auch Offensivmann Robert Zulj schaffte es zuletzt in den Spieltagskader.

Am Rande des Geschehens absolvierte auch Steven Zuber nach seiner Fußoperation eine intensive Laufeinheit auf dem Platz, da zeichnet sich das nächste Comeback ab.

Michael Pfeifer