Schnelle Jenaer Antworten zu viel für den FCB II

Hoeneß: "Was dann passiert ist, ist für mich unverständlich"

Sebastian Hoeneß

Ärgerte sich über das 2:3 gegen das Tabellenschlusslicht: Bayern-II-Trainer Sebastian Hoeneß. imgao images

"Die Niederlage ist natürlich sehr ärgerlich", wird Hoeneß auf der vereinseigenen Website zitiert. "Wir sind gut ins Spiel gekommen und machen folgerichtig das Tor." In der 9. Minute tänzelte Michael Cuisance durch den Jenaer Strafraum und schloss sehenswert ab. Gerade einmal zwei Minuten konnten sich die Münchner über die Führung freuen, dann schlug Ole Käuper zu. "Der schnelle Ausgleich hat uns für die erste Hälfte den Stecker gezogen", schimpfte der Trainer nicht nur über den Ausgleich, sondern auch über das 1:2 durch den an diesem Tag alles und jeden überragenden Julian Günther-Schmidt (kicker-Note 1, Spieler des Spieltages).

Die zweite Halbzeit war ordentlich und der Ausgleich nicht unverdient.

Sebastian Hoeneß

Nach der Pause fing sich der FCB, spielte "ordentlich" und folglich war der "Ausgleich nicht unverdient". Linksverteidiger Derrick Köhn sorgte mit einem satten Flachschuss in der 74. Spielminute für das 2:2, doch auch dieser Spielstand sollte nicht lange Bestand haben, denn "was danach passiert, ist für mich unverständlich": Einen Hammann-Freistoß von links verlängerte Paul Will unglücklich in die eigenen Maschen (78.) - 2:3, letztlich auch der Endstand.

"Das sind Spielverläufe, die ganz, ganz schwer zu korrigieren sind", sprach der Coach am Mikrofon von "Magenta Sport" die schnellen Gegentreffer knallhart an und monierte fehlende Konsequenz in der Verteidigungsarbeit. Letztlich seien "Rückschläge eingeplant, dass so einer heute kommt, ist natürlich bitter. Das müssen wir so schlucken. Mund abputzen - und weiter geht's."

kög