Zwickau wacht in Braunschweig zu spät auf

Handke: "Man hat gesehen, was für eine Moral in uns steckt"

Christopher Handke

Gingen mit 1:3 in Braunschweig baden: Christopher Handke (Mi.) und der FSV Zwickau. imago images

"Es ist manchmal nicht so leicht zu beschreiben, woran es gelegen hat", sagte Julius Reinhardt im Anschluss an die Partie, musste aber zugeben, dass es an diesem Abend ganz eindeutig gewesen war: "Wir müssen uns definitiv die Gegentore selbst zuschreiben. Das ist auf eine Art und Weise geschehen, die viel zu einfach ist", so der 31-Jährige im vereinseigenen "FSV TV".

Im ersten Durchgang ohne Auftrag

In dieselbe Kerbe schlug auch Defensivakteur Christopher Handke, der vor allem Kritik an Durchgang eins äußerte. Diese habe man "komplett verpennt, da hätte es auch schon höher stehen können", sah der gebürtige Thüringer seine Farben mit dem 0:2-Pausenstand noch gut bedient. Nach dem 0:3 in der 56. Spielminute "hat man dann gesehen, was für eine Moral in uns steckt", so Handke.

Wenn wir aber von der ersten Hälfte reden, dann haben wir die Partie verdient verloren.

Joe Enochs

In der 67. Spielminute sorgten die Schwäne in Person von Ronny König für das 1:3, "machen dann das 2:3, das dann aber zurückgepfiffen wird", ärgerte sich Coach Joe Enochs auf der Pressekonferenz. "Wenn es 2:3 steht, dann kann das Spiel kippen", so der US-Amerikaner der mit Blick auf die ersten 45 Minuten zugeben musste, dass "wir die Partie verdient verloren" haben.

Rehabilitation am Freitagabend in Chemnitz?

Diese Niederlage gilt es, möglichst schnell aus den Köpfen zu bekommen. Dementsprechend "putzen wir jetzt den Mund ab, versuchen am Freitag Gas zu geben und das Ergebnis wieder wettzumachen", richtete Handke den Blick direkt wieder nach vorne. Denn dann geht es im zweiten Auswärtsspiel in Folge zum Chemnitzer FC. Beim Aufsteiger ist sich der Routinier sicher, dass sein Team einen guten Auftritt hinlegen wird. Schließlich "hat die Mannschaft in den letzten Wochen immer eine Reaktion gezeigt. Das wird auch am Freitag so sein."

kög