Ballon d'Or: ter Stegen landet bei den Torhütern hinter Alisson auf Platz zwei

Nur de Ligt besser als Sancho - auch Rapinoe ausgezeichnet

Jadon Sancho

Ballon d'Or - zweitbester Jungprofi: Jadon Sancho musste sich nur Matthijs de Ligt geschlagen geben. getty images

Lionel Messi hat seinen sechsten Ballon d'Or gewonnen. Bevor dem argentinischen Rekordmann die ganz große Bühne zuteil wurde, waren die übrigen Entscheidungen bekannt gegeben worden, die auch den Tabellenführer der Bundesliga sowie den BVB stolz machen dürften.

Dortmunds Sancho etwa musste sich bei der Trophee Kopa (für den besten Jungprofi) nur Matthijs de Ligt (Juventus Turin) geschlagen geben. Der Stern des heute 20-jährigen Niederländers ging bei Ajax Amsterdam auf, im März 2018 wurde der damals 18-Jährige der jüngste Kapitän der Vereinsgeschichte. Im Mai 2019 führte er Ajax zur Meisterschaft sowie ins Champions-League-Halbfinale, dort war nach denkbar unglücklichem Verlauf erst gegen Tottenham Endstation. Im Sommer wechselte de Ligt, der auch in der Elftal zur festen Größe neben Virgil van Dijk gehört, für 75 Millionen Euro zu Juventus.

Spielersteckbrief ter Stegen

ter Stegen Marc-André

Spielersteckbrief Rapinoe

Rapinoe Megan

Spielersteckbrief de Ligt

de Ligt Matthijs

Spielersteckbrief Sancho

Sancho Jadon

Sancho erneut Zweiter - ter Stegen vor Ederson

Sancho, der sich in den vergangenen Wochen immer wieder disziplinarische Fehltritte erlaubte, landete hinter de Ligt und vor Joao Felix (Atletico Madrid) auf Platz zwei. Der Nationalspieler der Three Lions (elf Einsätze, zwei Tore) ist mit fünf Toren und sieben Assists (in elf Spielen) drittbester Scorer der Bundesliga. Auch bei der von der italienischen Zeitung "Tuttosport" durchgeführten Wahl zum Golden Boy 2019 in der vergangenen Woche war Sancho auf Platz zwei (hinter Joao Felix) gelandet.

Bei den Torhütern musste sich ter Stegen nur Liverpools Schlussmann Alisson geschlagen geben, der mit seinem Klub Champions-League-Sieger, fast englischer Meister und nun Gewinner der Trophee Yachine wurde. Ter Stegen holte mit dem FC Barcelona den spanischen Meistertitel, scheiterte in der Königsklasse erst an Alissons LFC und ist bei den Katalanen der absolute Rückhalt zwischen den Pfosten. In der laufenden Saison bewies er seinen Wert für die Blaugrana auch vor deutschem Publikum, als er den BVB in der Gruppenphase der Königsklasse in Dortmund zur Verzweiflung trieb ("Ter Stegen war eine Mauer"). Hinter dem ehemaligen Mönchengladbacher wurde Ederson (Manchester City) Dritter.

Rapinoe vor Bronze und Morgan

Nicht persönlich anwesend, aber per Videonachricht präsent war die Siegerin bei den Frauen. Die US-Amerikanerin Megan Rapinoe war bereits zur Weltfußballerin gekürt worden, nun sahnte die 34-Jährige auch beim Ballon d'Or den Hauptgewinn ab. Die Spielführerin der USA führte ihre Nationalmannschaft im Sommer zum WM-Titel. Zudem wurde sie weltweit einem Millionenpublikum bekannt, weil sie ihre Popularität wiederholt nutzte, um auf politische Missstände in den USA aufmerksam zu machen. Auf dem Treppchen landeten Lucy Bronze aus England und Alex Morgan (USA).

psz