eSport neben Handball und Leichtathletik

Amateursportvereine im eSport: TSV Oftersheim geht voran

Der TSV Oftersheim ist auch ein Verein für eSportler.

Der TSV Oftersheim ist auch ein Verein für eSportler. eSport Rhein-Neckar

Amateursportvereine mit eSport-Abteilung sind in Deutschland eine Seltenheit. Obwohl mehrere Fußballklubs den eFootball für sich entdeckt haben und sich auch Landes- oder Sportverbände vermehrt engagieren, steht der eSport als Breitensport immer noch am Anfang. Nicht jedoch beim TSV Oftersheim. Der Verein aus der Mannheimer Umgebung, dessen eSport-Abteilung den Namen eSport Rhein-Neckar trägt, engagiert sich schon seit mehreren Jahren auf digitaler Ebene. Teams in neun Disziplinen, unter anderem Counter-Strike und League of Legends, stellte der Klub auf.

Ziel von eSport Rhein-Neckar ist es, den Spielern aus der Region eine Anlaufstelle zu bieten, die nicht nur virtuell existiert. Online und ganz bequem von der eigenen Couch aus zocken, wäre - anders als im Fußball - zwar auch möglich. Ein Treffen in den Vereinsräumlichkeiten hat jedoch Vorteile: Unter anderem erhält das Training einen professionellen Anstrich und vermittelt ein Gefühl von Ernsthaftigkeit. Zudem wird der Zusammenhalt gestärkt, was insbesondere bei Team-Sportarten wichtig ist.

Leistungszentrum als nächster Entwicklungsschritt

Am 22. November feierten eSport Rhein-Neckar und der TSV Oftersheim einen neuen Meilenstein: die Eröffnung eines eigenen eSport-Leistungszentrums in Mannheim. Auf 350 Quadratmeter hat der Verein zahlreiche Trainings-Räume mit Gaming-Stationen eingerichtet. Das ist in deutschen Amateursportvereinen einzigartig und gleichzeitig ein wichtiger nächster Schritt für die nationale eSport-Szene. Das Leistungszentrum wird Indikator dafür sein, wie erfolgreich eine professionelle Trainingsumgebung sein kann und wie groß das Interesse von angehenden eSportlern ist. Vielleicht werden dann bald noch andere Vereine dem Vorbild des TSV Oftersheim folgen.

Christian Mittweg