Starker Auftritt des Langzeitverletzten für Fortuna II

Endlich wieder Land in Sicht für Barkok

Aymen Barkok

Leidenszeit beendet - und bald wieder in der Bundesliga am Ball? Aymen Barkok. picture alliance

Das erste Jahr am Rhein verlief für Aymen Barkok, Leihgabe von Eintracht Frankfurt, auch wegen diverser Verletzungen sehr unrund. Im Sommer arrangierte der Mittelfeldspieler ein privates Trainingscamp auf Mallorca und stellte sich in Top-Verfassung in Düsseldorf vor.

Es folgte allerdings der nächste Rückschlag für den technisch versierten Mittelfeldmann, den Niko Kovac in Frankfurt einst als Juwel bezeichnet hatte. Nach einer Schulteroperation war der 21-Jährige mittlerweile rund drei Monate außen vor, gefiel zuletzt aber im Test gegen den Drittligisten Meppen und trumpfte nun bei Fortuna Zweitvertretung ganz groß auf.

Funkel vermisst Stöger schmerzlich - darf Barkok Abhilfe schaffen?

Beim 3:0-Sieg der Düsseldorfer Regionalliga-Kicker beim Wuppertaler SV überzeugte Barkok mit enormem Laufradius, zog im Mittelfeld die Fäden und war überall zu finden. Das dürfte auch Friedhelm Funkel stark interessieren, der zuletzt eher defensive Spieler im Mittelfeldzentrum aufgeboten hatte und schmerzlich den verletzten Spielgestalter der vorigen Saison, Kevin Stöger, vermisst.

Darf Barkok hier also demnächst Abhilfe schaffen? Zumindest war der Auftritt in Wuppertal ein starkes Lebenszeichen des Mittelfeldspielers.

Natürlich fehlt dem gebürtiger Frankfurter die Spielpraxis auf höchstem Niveau. Aber wenn er auch im Training bei den Profis in dieser Woche überzeugt, dürfte er zumindest für den Kader ein Thema sein am nächsten Samstag beim Spiel in Dortmund.

Oliver Bitter

Ein Mainzer und ein Frankfurter dabei: Die kicker-Elf des Spieltags