Treffsicherer Aufsteiger unter Trainer Wagner

Serdars fast makellose S04-Bilanz

Sein fünfter Streich: Suat Serdar lässt Union Berlins Keeper Rafal Gikiewicz keine Chance.

Sein fünfter Streich: Suat Serdar lässt Union Berlins Keeper Rafal Gikiewicz keine Chance. imago images

Zehnmal zog Suat Serdar in dieser Bundesliga-Spielzeit bislang das Trikot des S04 über und feierte dabei sieben Siege und drei Remis. Zusammengerechnet ergibt das starke 24 Punkte. Eine fast makellose Bilanz. Bei den drei Malen, bei denen der 22-Jährige Schalke nicht zur Verfügung stand, gab es dagegen zwei Niederlagen und ein Remis - also nur einen Punkt. Man mag das noch als Zufall abtun zu diesem immer noch recht frühen Zeitpunkt der Saison, die ganze Wahrheit allerdings träfe man damit wohl nicht. Denn Serdar ist in seinem zweiten Jahr auf Schalke nicht nur richtig angekommen, sondern für das Spiel der Königsblauen inzwischen extrem wichtig - nicht allein wegen seines 2:1-Siegtreffers am vergangen Freitag gegen Union Berlin.

Das Tor war bereits sein fünftes in dieser Saison. Karriere-Bestwert. Und auch seinen Notenschnitt von 2,78 ist exzellent. Ligaweit haben nur zehn Spieler einen besseren Schnitt, auf Schalke kein einziger. Mit seiner Dynamik zwischen den Strafräumen, seiner Technik, seiner Torgefahr, aber auch seiner Durchsetzungsstärke hat sich Serdar einen festen Platz im Aufgebot von Trainer David Wagner gesichert. Er ist fraglos einer der Garanten für den jüngsten Sprung auf Rang drei - auch wenn er das nur als Momentaufnahme gewertet sehen möchte.

"Es ist noch früh in der Saison", sagt Serdar, "jetzt eine Prognose abzugeben macht keinen Sinn." Überzeugt ist er allerdings davon, dass "es ein guter Tabellenplatz für uns wird, wenn wir so weiterspielen wie bisher". Der Sieg gegen Union Berlin ("Eine sehr gute Mannschaft, die uns das Leben schwergemacht hat!") sei ein weiterer Schritt nach vorne gewesen.

Und wie bewertet er seine eigene Leistung? Serdar gibt sich auch da zurückhaltend. "Es klappt einfach momentan", sagt er. Ob abgefälscht oder direkt - der Ball gehe in der aktuellen Phase einfach sehr oft ins Tor. "Das freut mich natürlich."

Serdar darf auf die EM hoffen

Nicht nur beim FC Schalke 04 ist inzwischen bekannt, über welche Qualitäten Serdar verfügt. Auch in der Nationalmannschaft zählte er zuletzt zum Auswahlkreis von Bundestrainer Joachim Löw. Dreimal trug er seit Anfang Oktober bereits das DFB-Trikot. Gegen Argentinien (2:2), Estland (3:0) und Nordirland (6:1) schickte ihn Löw jeweils in der Schlussphase aufs Feld und signalisierte damit deutlich, dass sich Serdar Hoffnungen auf einen Platz im EM-Aufgebot machen darf.

Ob es für ihn reicht? Das werden die nächsten Monate zeigen. Seine Trefferbilanz könnte dafür sprechen: Denn sieben seiner bislang neun Bundesliga-Tore erzielte er vor heimischem Publikum. Da trifft es sich doch eigentlich gut, dass die DFB-Elf alle drei EM-Gruppenspiele in Deutschland - genauer: in München - austrägt.

Matthias Dersch

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - 1. FC Union Berlin