Zwei Tore, kicker-Note 1: Löwen-Routinier überragt gegen Haching

Derbyheld Mölders reicht ein Wort: "Wahnsinn!"

Sascha Mölders

Fingerzeig: Löwen-Stürmer Sascha Mölders mit einer Liebesbekundung für seinen Klub. imago images

Es lief die erste Minute der Nachspielzeit, der Spielstand lautete 2:2. Dann schlug (erneut) die große Stunde des Sascha Mölders (kicker-Note 1). "So eine Szene wünschst du dir als Stürmer. 90 plus - und du stehst frei vor der Kiste", fasste er seine Eindrücke am Mikrofon von "MagentaSport" in Worte. Eine Flanke von Phillipp Steinhart segelte in den Strafraum. Mölders nahm das Leder mit dem hohen Bein an, setzte seinen wuchtigen Körper gegen gleich zwei Verteidiger erfolgreich ein und markierte aus fünf Metern den Siegtreffer.

Frenetischer Jubel und Liebesbekundung

Wie ein Jungspund rannte der 34-Jährige wild gestikulierend in Richtung Gästeblock, brüllte seine Freude ausgelassen heraus und wurde von den Fans mit einer ganz speziellen Art der Liebesbekundung empfangen. Unzählige Bierbecher, ob nun voll oder nicht, regneten auf ihn herab. Bilder die man in einem solchen Derby eigentlich nur sieht, wenn sich der gegnerische Spieler zu nahe vor dem Block aufhält. Mölders wird es egal gewesen sein. Auf dem Weg zurück zum Anstoßpunkt drehte er sich noch einmal um, verteilte Luftküsse an die Fans und klopfte sich auf das Wappen mit dem Löwen. Angesprochen auf die Fans, blitzten die Augen des Routiniers auf und es bedurfte mit einem breiten Grinsen im Gesicht nur eines Wortes: "Wahnsinn."

TSV 1860 München

Jubeltraube: Die Spieler des TSV 1860 München feiern nach dem 3:2 gemeinsam mit den Fans. imago images

"Ich glaube, wir müssen nochmal mit ihm reden", witzelte indes Teamkollege Marius Willsch auf der vereinseigenen Website ob des von Mölders angekündigten Rücktritts nach Saisonende. Dazu wollte sich der Angreifer allerdings "nicht jede Woche aufs Neue äußern". Fußball mache ihm weiterhin noch Spaß, "trotzdem ist im Sommer Schluss".

"Kleine Serie" soll in Großaspach wachsen

Bis dahin gibt es beim TSV noch ein großes Ziel zu meistern - den Klassenerhalt. "Wir haben jetzt acht Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz", versprach Mölders, dass sich die Mannschaft trotz dieses Sieges "nicht ausruhen" werde. Schließlich gelte es, die aktuelle Form von zehn Zählern aus den letzten vier Partien zu bestätigen: "Wir freuen uns über die kleine Serie und wollen diese auch im nächsten Spiel gegen Großaspach fortsetzen."

kög