Kölns Mittelfeldspieler sieht das Remis als Fortschritt für den FC

Drexler: "Wir wissen, dass wir zurückkommen können"

Dominick Drexler

"Ein Punkt für die Moral": Dominick Drexler. imago images

Dass es am Ende erneut nicht zu einem Sieg reichte, wurde dann auch verständlicherweise nicht nur negativ kommentiert. Dominick Drexler, unermüdlich unterwegs und immer um Linie bemüht, versuchte sich an einer Erklärung: "Es war ein Punkt für die Moral. Dieser Ausgleich am Ende war sehr wichtig." Man müsse lernen, sich von Rückschlägen nicht beeinflussen zu lassen. Da sei man am Samstag einen Schritt weiter gekommen. Tatsächlich gingen die Kölner nicht unter wie gegen die Berliner Hertha beim 0:4. Das Gegenteil gelang, ein Comeback nach der Pause: "Wir haben in der zweiten Hälfte die Fans sehr mitgenommen, haben uns dann unheimlich gepusht. Wir wissen, dass wir in einem Spiel zurückkommen können." Darauf müsse man nun aufbauen und so "Schritt für Schritt aus der Krise kommen." Das Spiel gegen den FCA zeigte den Kölnern deutlich, was es braucht, um zu bestehen: Tempo auf dem Platz (weshalb die zweite Hälfte die bessere war) und die richtige Einstellung in den Köpfen.

Am kommenden Sonntag wartet Union Berlin, in der jetzigen Konstellation gilt der Mitaufsteiger als Favorit gegen den FC, der ohne Rafael Czichos und Kapitän Jonas Hector (beide gesperrt) in die Hauptstadt reist. Während Czichos durch Jorge Meré oder Lasse Sobiech ersetzt wird, könnte Ellyes Skhiri für Hector im Mittelfeld auflaufen.

Frank Lußem