Ein Hüne gegen die "großen Kanten" von Berlin

Zorcs Extra-Lob für Zagadou

Dan-Axel Zagadou

Präsentierte sich in Berlin in guter Form: Dan-Axel Zagadou. imago images

"Dan-Axel hat ein tolles Spiel gemacht", sagte Zorc, dem die Freude über den hart erkämpften Dreier gegen Hertha BSC deutlich anzumerken war, als er in den Minuten nach dem Abpfiff durch die Mixed Zone des Olympiastadions lief, um mit den Medien zu sprechen. Es sei wichtig gewesen, dass der 20-Jährige in Berlin auf dem Platz gestanden habe. Denn mit seiner Größe sei er prädestiniert dazu gewesen, "gegen die großen Kanten" von Hertha BSC zu verteidigen. Zorcs Fazit: "Er hat das hervorragend gemacht - wie schon gegen Mönchengladbach."

Im Pokalspiel gegen die Borussia vom Niederrhein hatte Zagadou vor genau einem Monat das erste Mal in dieser Spielzeit in der Startelf gestanden. Auch wenn er beim Gegentor patzte, hatte er einen deutlichen Anteil am 2:1-Sieg des BVB. Spielen durfte er bis Samstag dennoch nur noch ein weiteres Mal: Für 14 Minuten in der Schlussphase beim 1:3 in Barcelona am vergangenen Mittwoch.

Gegen die Hertha allerdings benötigte Favre den körperlich imposanten Innenverteidiger, weil er seine Defensive neu sortierte. Statt der sonst üblichen Viererkette stellte er zum zweiten Mal in dieser Spielzeit (nach dem 0:2 bei Inter Mailand) auf eine Dreierkette um. Zagadou übernahm den linken Posten und spielte - mit Ausnahme eines Stellungsfehlers gegen Dodi Lukebakio - weitgehend souverän. Als Hummels kurz vor der Pause mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, agierte Dortmund fortan wieder mit Viererkette. Diese Aufgabe löste Zagadou noch ein Stück besser. Immer wieder warf er sich dazwischen, so auch bei Herthas letzter Chance in der Nachspielzeit, als er einen Schuss von Marko Grujic blockte - und so dem BVB den Sieg sicherte.

"Zaga hat sich körperlich richtig dagegengestemmt", lobte Mitspieler Julian Brandt den französischen U-21-Nationalspieler, der gute Aussichten darauf hat, nicht wieder wochenlang auf einen Startelf-Einsatz warten zu müssen. Da Dortmunds Abwehrchef Hummels im kommenden Bundesliga-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf gesperrt passen muss, ist der Hüne Zagadou Favres erste Alternative für den Posten des linken Innenverteidigers.

Matthias Dersch

Bilder zur Partie Hertha BSC - Borussia Dortmund