Champions-League-Vorrunde, 10. Spieltag

Der nächste Krimi: THW Kiel ringt Montpellier nieder

Rune Dahmke und Nikola Bilyk klatschen ab

Sie durften am Ende über einen wichtigen Sieg in der Königsklasse jubeln: THW-Linksaußen Rune Dahmke und Nikola Bilyk. imago images

Mit 16:4 Punkten können die Zebras am letzten Spieltag des Jahres nicht mehr von der Spitzenposition verdrängt werden. Beste Werfer der Partie waren Nikola Bilyk mit acht Toren für den THW sowie Valentin Porte mit sieben Treffern für den Champions-League-Sieger von 2018.

Den Kielern war früh anzumerken, dass ihnen die Bundesliga-Partie vom Donnerstag beim HC Erlangen (31:27) noch in den Knochen steckte. Montpellier nutzte die Konzentrationsschwächen der Gastgeber. In der 13. Minute lagen die Franzosen beim 9:7 erstmals mit zwei Toren in Führung, wenige Sekunden vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit erhöhte der Gast sogar auf drei Treffer Differenz. Die größten Probleme hatten die Kieler in der Abwehr, in der sie keinen Zugriff auf die Spieler von Montpellier bekamen.

Das änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt zunächst nicht. Die Gäste nutzten weiterhin konsequent ihre Chancen, zogen auf 21:17 (35.) davon. Erst in der 50. Minute schaffte der THW durch Lukas Nilsson das 27:27, wenig später legte Bilyk zur Kieler 28:27-Führung nach. Aber erst das 33:32 des Österreichers und eine Parade von Schlussmann Niklas Landin sicherten den Kieler Erfolg. Echte Krimis haben bei den Zebras dieser Tage aber fast schon Tradition.

Der wichtige Champions-League-Sieg im Stenogramm:

THW Kiel - Montpellier HB 33:32 (16:19)

Tore für Kiel: Bilyk (8), Ekberg (7), Reinkind (4), Landin (4), Nilsson (4), Weinhold (2), Wiencek (2), Dahmke (1), Pekeler (1)
Tore für Montpellier: Porte (7), Richardson (6), Bos (5), Pettersson (3), Lenne (3), Duarte Brito (3), Simonet (2), Truchanovicius (2), Guiraudou (1)
Zuschauer: 9318

msc/dpa

Vier Deutsche: Die Champions-League-Sieger seit 2000