NBA am frühen Freitagabend: Dinwiddie macht 32 Punkte

Nichts zu holen für Celtics in Brooklyn

Kemba Walker gegen Spencer Dinwiddie (re.)

Wiedersehen in Brooklyn: Kemba Walker gegen Spencer Dinwiddie (re.). Getty Images

Der Matchwinner in Brooklyn hieß Spencer Dinwiddie: Mit 32 Punkten und elf Assists machte der Nets-Guard vergessen, dass weiterhin Superstar Kevin Durant und ebenfalls noch Kyrie Irving fehlten. Damit gelang dem Team aus dem Big Apple die Revanche für die Niederlage am Donnerstag in Boston.

Irving fehlte zum achten Mal in Serie wegen einer Verletzung an der rechten Schulter. Er sah sich das Spiel gemeinsam mit Durant auf der Bank der Hausherren an.

Unterstützt wurde Dinwiddie vor allem durch Jarrett Allen (Double-Double mit 14/11). Auf der Gegenseite sammelte Jayson Tatum 26 Zähler und neun Abpraller, Kemba Walker kam auf 17 Punkte und sechs Vorlagen. Daniel Theis blieb bei sieben Minuten hängen (zwei Punkte, drei Rebounds).

Boston verschlief den Start ins Spiel, kassierte im ersten Abschnitt sechs Turnover und leistete sich weitere technische Fehler. Die Folge: Brooklyn führte früh mit 14. Danach wurde es besser bei den Kelten, vor allem Tatums Dreier sorgten für Spannung und ein 55:58 zur großen Pause. Später setzten sich die Nets zunächst wieder ab, ehe Boston nochmals auf 81:87 heranschlich. Bis in die Schlussminute blieb es spannend, den längeren Atem hatte Brooklyn. Mit dem fünften Sieg in den vergangenen sechs Spielen verbesserten sich Dinwiddie & Co. auf 10:9, Boston fiel auf 13:5 ab.

aho